Caritasverband baut Hilfe aus

Bürgermeister Tjark Bartels (rechts) begrüßt Anna Lena Meschede. Ulrich Felske (von links), Matthias Wenzel und Andreas Schubert vom Caritas Verband. (Foto: G. Gosewisch)

Anna Lena Meschede leitet die Schuldnerberatungsstelle

Mellendorf (gg). Einen Führungswechsel gibt es in der Schuldnerberatungsstelle in Burgwedel, Mennegarten 2. Die Sozialpädagogin Anna Lena Meschede ist neue Beraterin, sie folgt Ulrich Felske, der dort seit 12 Jahren eine feste Institution ist, nun jedoch in den in den bedingten Ruhestand wechselt. „Ulrich Felske wird weiter beratend tätig sein, dafür haben wir eine Lösung gefunden. Uns ist wichtig, dass ein Erfahrungsaustausch zwischen alt und jung möglich ist. Das entspricht den Vorstellungen der Caritas“, betont Andreas Schubert, Vorstand seit Januar beim Caritasverband Hannover, bei einem Gesprächstermin im Bürgermeisterbüro in Mellendorf. Als bewährte Gemeindekooperation bezeichnet Bürgermeister Tjark Bartels die Einrichtung in Burgwedel, die für Bürger aus Wedemark, Langenhagen und Isernhagen offen steht. Pro Jahr werden in Burgwedel etwa hundert regulierungsfähige Fälle über die Verbraucherinsolvenz abgewickelt. Über tausend Briefe hat Felske bisher jährlich verschickt, um Gläubiger Lösungsvorschläge zu unterbreiten. „Der Schriftverkehr macht einen großen Teil der anspruchsvollen Aufgabe in der Schuldnerberatung aus. Inkassounternehmen, Versicherungen oder Energieversorger sind kein einfachen Verhandlungspartner“, weiß auch Anna Lena Meschede, sie hat bereits ein Jahr Erfahrung als Schuldnerberaterin in Aurich. Zudem sei soziale Kompetenz wichtig, wenn Menschen in einer Kriesensituation geholfen werden soll. Rein statistisch sind sieben Prozent der Bevölkerung in Deutschland überschuldet, rechnerisch sind das für die Wedemark, Isernhagen und Burgwedel 5.000 betroffene Menschen – alle gesellschaftlichen Schichten sind gleichermaßen vertreten. „Die Schuldnerberatung findet diskrete Lösungen“, sagt Bartels. Das sei wichtig, damit es keine sozialen Ächtungen gibt. Weiter ausgebaut werden sollen die Präventions-Angebote, damit Verschuldung und Überschuldung verhindert wird.