Derby-Sieg: Bei Hannover United stimmt der Playoff-Kurs

Gut gemacht: Hannover United fährt gegen die Baskets Hamburg den siebten Saisonsieg ein und positioniert sich gut auf einem, der vorderen Playoff-Plätze. (Foto: N. Bonacker)

80:64 gegen Konkurrent Hamburg / Vier Spieler werfen zweistellig

Hannover. Das war ein heißes Nordderby – und ein hartes Stück Arbeit für die Rollstuhlbasketballer von Hannover United. Die Mannschaft von Trainer Martin Kluck bezwang am zwölften Spieltag der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga (RBBL1) die BG Baskets Hamburg mit 80:64. Dabei musste Coach Kluck auf Welt- und Europameisterin Mariska Beijer verzichten, die sich unter der Woche eine fiebrige Erkältung eingefangen hatte.
„Das war einer der wichtigsten Siege der Saison“, sagte Kluck. Hamburg habe ein sehr gutes Spiel gemacht, konstatierte er. Und seiner Mannschaft habe man vor allem im ersten Viertel in der Verteidigung die Nervosität angemerkt. „Wir haben uns dann ins Spiel gekämpft“, sagte er. „Ich habe sehr großen Respekt davor, wie viel Energie meine Mannschaft in diese wichtige Begegnung investiert hat.“
Der Spielverlauf war enger, als es das Ergebnis auf den ersten Blick vermuten ließe. Hannover ging mit einer Vier-Punkte-Führung ins Schlussviertel (58:54). Bis dahin hielten die Baskets stark dagegen. Und ein wenig war bei United wohl noch der Krimi aus dem Hinspiel im Gedächtnis, den Hannover nach Verlängerung mit zwei Punkten verloren hatte. Doch diesmal war im letzten Viertel die Hamburger Luft raus – und United zog nach Wiederanpfiff durch einen Sechs-Punkte-Lauf von Christoph Lübrecht auf zehn Zähler weg.
Davon erholten sich die Baskets nicht. Joe Bestwick, Jan Sadler und Lübrecht machten dann den siebten Saisonsieg perfekt. „Christoph hat auf der Seite mit Vanessa ein gigantisch gutes Spiel gemacht. Sie hat ihn dabei super unterstützt. Seine 24 Punkte können sich die beiden teilen“, sagte Kluck. Auf der anderen Seite der Angriffszone traf Bestwick mit 28 Punkten gewohnt sicher und holte sich unter dem eigenen Korb zusätzlich 15 Rebounds. Jan Haller kam ebenfalls auf ein Double-Double. Der Nationalmannschaftskapitän sammelte zwölf Punkte und verteilte 13 Assists für die Mitspieler.
Hannover sicherte sich mit dem Sieg mindestens Platz vier. Bei einer Niederlage des Dritten Baskets 96 Rahden beim RSV Lahn-Dill (bei Redaktionsschluss nicht beendet) würde Hannover aufgrund des direkten Vergleichs sogar auf Platz drei überwintern. Beide Platzierungen garantieren im Playoff-Viertelfinale das Heimrecht. Zudem gewann United den direkten Vergleich gegen den Playoff-Konkurrenten aus Hamburg.
Am Rande der Bande war Hannover United an diesem Abend ebenfalls erfolgreich. Gemeinsam mit der Hannoverschen Volksbank sammelte der Klub für die HAZ Weihnachtshilfe 5.000 Euro. Das Geld geht an Hannoveranerinnen und Hannoveraner in Not. Volksbank-Vorstand Jürgen Wache und United-Präsident Joachim Rösler übergaben den Scheck in der Pause an HAZ Lokalchef Heiko Randermann.
Hannover United: Joe Bestwick (28 Punkte), Christoph Lübrecht (24), Jan Sadler (14), Jan Haller (12), Alexander Budde (2), Vanessa Erskine, Oliver Jantz, Tobias Hell.
BG Baskets Hamburg: Kamil Mojtaba (31 Punkte), Mareike Miller (23), Martin Steinhardt, (4), Anne Patzwald, Nikolaus Classen, Alireza Ahmadi (je 2), Marcin Balcerowski, Saman Balaghi.