Dirk Schrade erhält die Milford-Trophy

Dirk Schrade gewinnt die Milford-Trophy. (Foto: S. Hundt/VfV Langenhagen)
 
Die Deutschen Amateur Meister Vielseitigkeit auf dem Treppchen.  (Foto: S. Hundt/VfV Langenhagen)

Erfolgreiches Jubiläumsturnier in Twenge mit Rekordzahlen

Langenhagen/Wedemark. „Twenge ist ab sofort mein neues Lieblingsturnier. Organisatorisch top - ein Wahnsinn, was Ihr hier, bei diesen riesigen Starterfeldern, auf die Beine gestellt habt. Es war auch eine tolle Abendveranstaltung, denn wir Amateure fahren ja auch aufs Turnier, um Spaß zu haben. Hut ab vor diesem Verein und seinem Turnier!“ Mit diesen Worten bedankte sich Christian Gärtner, der neue Deutsche Amateur Meister Vielseitigkeit, der gestern beim Turnier in Twenge mit seiner Stute Namibia die begehrte Auszeichnung gewann. Der Amateur aus Sachsen sagte, er sei zum fünften Mal in Twenge dabei gewesen und freute sich sichtlich, als er ganz oben auf dem Treppchen stand und die Nationalhymne erklang.
Olympiareiter Dirk Schrade, mit mehreren Pferden in Twenge dabei, hatte bei der Siegerehrung ebenfalls einen großen Auftritt. Mit seiner Stute Dajara holte er die begehrte Milford-Trophy, übrigens zum ersten Mal. Schon mehrmals war Dirk Schrade in Twenge ganz nah dran gewesen, aber noch nie auf Platz eins.
Zusätzlich wurde er mit einem Stilpreis im Wert von 200 Euro ausgezeichnet, den Professor Gerhard Sybrecht gestiftet hatte. Begründung: „Wer so eine schwere Prüfung erfolgreich mit einer einfach Wassertrense reitet, der hat sein Pferd sehr gut ausgebildet und kann reiten.“
Der Große Preis der Stadt Langenhagen wurde Konstantin Harting aus dem Rheinland überreicht, der auf seinem bildhübschen dunkelbraunen Conil erfolgreich war. Er erhielt den Ehrenpreis aus den Händen von Will Minne, Langenhagens stellvertretender Bürgermeister, der es sich nicht nehmen lässt, jedes Jahr mit viel Freude beim Zuschauen und der Siegerehrung dabei zu sein. Willi Minne sagte den Veranstaltern:
„Dieses Turnier ist eine Riesensache für unser Stadtmarketing, und daher werde auch ich mich künftig weiterhin dafür einsetzen, dass der Zuschuss der Stadt auf jeden Fall zu Ihnen kommt und dieses Turnier noch lange stattfindet.“
Tatsächlich hat bei diesem Jubiläumsturnier in Twenge alles gestimmt. Es war das 35. Turnier in Folge veranstaltet vom Verein für Vielseitigkeitsreiterei,, der in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiert. Ein familiäres Turnier, das von der Vielseitigkeitsszene begeistert angenommen wird, wie die Nennungsrekorde dieses Jahres belegen. Beim Geländespringen am Sonntag waren insgesamt rund 230 Pferde und Reiter im Twenger Busch unterwegs. Veranstaltet wird das Turnier vom Vereinsvorsitzenden Marc Dennis Münkel und seiner Familie, unterstützt von einem hochmotivierten ehrenamtlichen Helferteam aus dem Verein und treuen Sponsoren. Auch in diesem Jahr stand das Turnier unter der Schirmherrschaft der zukünftigen EU-Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen.
In diesem Jahr gab es übrigens einige Neuerungen:
Der Aufbau der Sprünge und der Cross Country-Strecke in Twenge lag das erste Mal in den Händen von Wilfried Thiebes und Ronald Beukers, die dafür, vor allem von den Aktiven, viel Lob erhielten.
Auch für die Sicherheit wurde in Twenge einiges getan. Dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport konnten auf der Geländestrecke mehrere Hindernisse mit modernen MIM-Sicherheitssystemen ausgestattet werden.
Die kompletten Ergebnislisten sind auf www.rechenstelle.de online.