Ein hartes Stück Arbeit

Alexander Budde erzielte zwölf Punkte gegen die BG Baskets. (Foto: M. Lobback)

65:42: Hannover United behält gegen die BG Baskets den Überblick

Hannover. Dieser Heimsieg war ein hartes Stück Arbeit für die Rollstuhlbasketballer von Hannover United. Das Team von Trainer Martin Kluck hat am 8. Spieltag der 1. Bundesliga mit 65:42 gegen die BG Baskets Hamburg gewonnen. Damit festigte das Team kurz vor der Winterpause Platz 4. Was dem Ergebnis nach wie eine deutliche Angelegenheit erscheint, war tatsächlich lange Zeit gar nicht souverän. Bis zur Mitte des dritten Viertels hielt der Tabellenletzte aus Hamburg mit. Danach zahlte sich die tiefere Bank und breitere Aufstellung für Hannover aus - und das Coaching. "Martin hat heute einen richtig guten Job gemacht mit neuen Aufstellungen und guten Timeouts", lobte Kapitän Jan Sadler.
Doch bevor es so weit kam, musste United sogar zittern. Vier Minuten waren nach der Pause in der United Arena in Stöcken gespielt, als Hamburgs Ältester Nikolaus Classen den 34:35 Anschluss für die Gäste erzielte. Sekunden später schnappte sich Classen einen Pass von Sadler und brachte Martin Steinhardt ins Spiel. Steinhardt, zweitbester Score nach Mojtaba Kamali, hatte also die Möglichkeit, die BG Baskets erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung zu schießen - und verwarf.
Vielleicht war das so etwas wie eine Hallo-Wach-Aktion. Jan Gans, Christoph Lübrecht und Alexander Budde schossen innerhalb von zweieinhalb Minuten eine Acht-Punkte-Serie. "Wir haben mit fortschreitender Spieldauer letztendlich die richtigen Antworten gefunden", sagte Sadler. "Am Anfang waren wir etwas verunsichert, weil wir unsere Würfe nicht getroffen und in der Defense nicht so zugepackt haben, wie wir es wollten."
Das klappte jetzt besser. Mit sieben Punkten Vorsprung ging es in den letzten Abschnitt. Und dort drehte United auf, legte einen Run mit 16 Punkten hin. Von den BG Baskets war offensiv nichts mehr zu sehen. Unter anderem trug sich United-Debütant Amit Vigoda mit einem Korb und zwei Vorlagen innerhalb von 66 Sekunden in die Liste der Schützen ein. Als der Hamburger Kamali nach mehr als sechseinhalb Minuten seinen ersten Korb im Schlussabschnitt erzielte, war das Spiel gelaufen. Rund 130 Zuschauerinnen und Zuschauer begleiteten die letzten Spielminuten mit Standing Ovation.
Für Kapitän Sadler war der Weg zum Sieg eine Frage der Zeit. "Schade, dass wir uns nicht früher absetzen konnten. Aber wir werden mit solchen engen Spielverläufen immer erfahrener, verlieren immer weniger die Geduld, nehmen hier und da die Geschwindigkeit aus dem Spiel oder ziehen heftig an", so der 28 Jahre alte Nationalspieler.
Ein Lob hatte Sadler noch für Zugang Vigoda. Der 19-Jährige gab am Sonnabend sein Heimdebüt in der United Arena. "Er hat schon gegen Münsterland gezeigt, was er kann. Heute hat er uns auch in jeder Sekunde weitergeholfen, in der er auf dem Platz gestanden hat - auch wenn er noch nicht seinen Rhythmus gefunden hat, wie er selbst sagt", so Sadler. "Amit ist der härteste Arbeiter im Team. Keine Ahnung, wie viele Stunden er in der vergangenen Woche in der Halle verbracht hat - es waren sehr viele."
Hannover United: Jan Sadler (14 Punkte), Jan Gans, Alexander Budde (je 12), Oliver Jantz, Christoph Lübrecht (je 8), Jan Haller (7), Mariska Beijer, Amit Vigoda (je 2), Vanessa Erskine, Tobias Hell.
BG Baskets Hamburg: Mojtaba Kamali (25 Punkte), Martin Steinhardt (9), Nikolaus Classen, Alireza Ahmadi (je 4), Anne Patzwald, Maya Lindholm, Luc Weilandt, Saman Balaghi.