Ein Leben mit Diabetes Typ I

Meistern die Herausforderungen gemeinsam: Niels Ove Thomsen mit seiner neunjährigen Tochter Leni.

Vater Niels Ove Thomsen sucht betroffene Eltern zum Erfahrungsaustausch

Langenhagen/Wedemark (ok). Niels Ove Thomsen nennt es Begleitung, nicht Erkrankung. „Eine Begleitung, die das Leben mitbestimmt, aber nicht bestimmend ist“, sagt der Familienvater aus der Wedemark. Seine Tochter, die neunjährige Leni, ist an Diabetes mellitus, Typ I, erkrankt. Eine Krankheit, die jeden treffen kann, im Gegensatz zum Typ II nichts mit Ernährung oder übermäßigem Konsum von Süßigkeiten zu tun hat. Mein Kind hat Diabetes vom Typ I. Eine Nachricht, die sicher erst einmal eine Menge Fragen bei den Betroffenen aufwirft. Die Ernährung der Betroffenen muss nicht grundlegend verändert, aber künftig berechnet werden, um das notwendige Insulin zuführen zu können. Und dieses stelle Eltern und Betroffene am Anfang vor große Herausforderungen.
Niels-Ove Thomsen will gern als Multiplikator fungieren, sucht betroffene Eltern zum Erfahrungsaustausch, um Kontakte für die Kinder zu finden. Thomsen weist zum Beispiel auf den Podcast „Zuckerjunkies“, in es jede Menge Tipps zum Thema „auf die Ohren“ gibt. Und auch die Homepage www.diabetes-kids.de, auf der sich Niels Ove Thomsen schon im Blog mit seinen Erfahrungen – etwa eine Radtour durchs Weserbergland – mit seinen Erfahrungen verewigt hat, gebe wertvolle Anregungen. Voll hinter der Sache steht Lena Tabel vom Restaurant „Tante Käthe & Beans Country“ in der Wedemark, die Wert auf bewusste Ernährung legt. Nachdem sie von Thomsens Engagement gehört hatte, war sie gleich Feuer und Flamme, will für ihre Gäste die komplette Speisekarte als Nährwerttabelle herausbringen. Denn diese Angaben fehlten Diabetikern oft bei einem Restaurantbesuch, sagt Thomsen. Wer mit ihm in Kontakt treten möchte, melde sich gern unter diakids@nielsove.com.