Ein Zeichen der Solidarität

Die KSG Hannover verbindet: Alexander Budde (Hannover United) (von links), Martin Kluck (Hannover United), Hannes Feise (TSV Hannover-Burgdorf), Siegfried Volker (KSG Hannover), Karl Heinz Range (der Geschäftsführer der KSG Hannover), Eike-Christian Korsen (Geschäftsführer TSV Hannover-Burgdorf). (Foto: F. Petrow)

Hannover United zeigt mit Pappkameraden Gesicht bei den Handball-Recken

Hannover. Keine Leere auf den Rängen: Die Rollstuhlbasketballer von Hannover United unterstützen den Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf bei den Heimspielen als Pappkameraden von der Tribüne. Die KSG Hannover, Sponsor beider Erstliga-Vereine, hat die Aktion möglich gemacht.
Hannover. Es sind besondere Zeiten für den Leistungssport in Hannover. Leere Ränge, gespenstische Atmosphäre. Kein Jubel bei einem furiosen Fastbreak, kein Aufschrei bei einem spektakulären Kempa-Trick. Kein Gesicht auf der Tribüne, das noch an den Sieg glaubt, wenn es gerade nicht so läuft auf dem Parkett. Kein Applaus für die permanenten Höchstleistungen der Spitzensportlerinnen und Spitzensportler. Es sind besondere Zeiten für den Leistungssport in Hannover.
Besondere Zeiten, in denen jedes Gesicht hilft - und sei es das eines Fan-Aufstellers. Die KSG Hannover setzt daher ein besonderes Zeichen der Solidarität. Auf Einladung des Wohnungsbauunternehmens, fairer Partner beider Klubs, zeigen die Erstliga-Rollstuhlbasketballer von Hannover United ab sofort Gesicht bei den Heimspielen der Erstliga-Handballer der TSV Hannover-Burgdorf. "Wir finden das eine tolle Idee, die wir sehr gerne unterstützen", sagt Karl Heinz Range, der Geschäftsführer der KSG Hannover. "Wir freuen uns, dass die alternativ geschaffenen Kommunikationswege so positiven Anklang finden. Die Initiative der KSG zeigt, wie dankbar solche Impulse zur Aufrechterhaltung emotionaler Verbindungen angenommen werden – und meinem Eindruck nach fast sogar wertvoller wirken, als in normalen Zeiten", fügt der Geschäftsführer der Recken, Eike Korsen, hinzu.
Es ist ein Zeichen der Solidarität und der guten Beziehung beider Vereine und ihres Partners KSG. Seit Jahren trainieren Rollstuhlbasketballer und Handballer regelmäßig miteinander. Und die KSG - verbindet. "Wir wissen wie hart es ist, ohne Zuspruch von den Rängen Woche für Woche Top-Leistungen zu zeigen. Darum ist es uns ein großes Anliegen, unsere Freunde von den Recken als Fans zu unterstützen und zu dem einen oder anderen Heimsieg zu pushen", sagt Alexander Budde, Center bei Hannover United und Rollstuhlbasketball-Nationalspieler.
Neben Fan-Aufstellern von prominenten Stars aus der deutschen Sportwelt wie Matthias Ginter, Nicolas Kiefer oder Andreas Toba werden beim nächsten Heimspiel der Recken am 15. Dezember gegen die Rhein-Neckar Löwen die Rollstuhlbasketballer von Hannover United optische Unterstützung liefern. "Ich freue mich, dass wir im gemeinsamen Schulterschluss mit der KSG Hannover und Hannover United die Stärke und den Zusammenhalt des Sports in Hannover in diesen schwierigen Zeiten zeigen können. Die Unterstützung der Fan-Aufsteller macht uns GemeinsamHeimstark und trägt dazu bei, in der aktuellen Situation zusammen neue Wege zu gehen", freut sich der sportliche Leiter der Recken, Sven-Sören Christophersen.