Englische Retter besuchen Johanniter in Langenhagen

Schon am 13. März wird wieder Besuch aus Großbritannien in Langenhagen erwartet.

Mitarbeiter der St John Ambulance Brigade und des London Ambulance Service informierten sich am Wochenende bei den Johannitern über den Rettungsdienst in der Region Hannover. Den Abschluss bildete ein Besuch des Ortsverbandes in Langenhagen

Langenhagen. Rettungsdienste aus Großbritannien zu Gast in Langenhagen: Sieben Mitarbeiter und Ausbilder des London Ambulance Service (LAS) und der St John Ambulance Brigade (St John), Schwesterorganisation der Johanniter-Unfall-Hilfe und größte Hilfsorganisation in Großbritannien aus der Division Gatwick, informierten sich bei den Johannitern über deren Arbeit und den hiesigen
Rettungsdienst. Den sonntäglichen Abschluss des dicht gedrängten Wochenend-Programms bildete ein Besuch der Rettungswache des Nordhannoverschen
Ortsverbandes (NOV). Dort wurden die englischen Kollegen von Dienststellenleiter Tim Heinrich durch die Räumlichkeiten geführt. Rettungsassistent Justin Bender aus dem NOV begleitete die Kollegen zudem bei der Besichtigung des an der Medizinischen Hochschule Hanover (MHH) stationierten Rettungshubschraubers Christoph 4, der sich in der Trägerschaft der Johanniter befindet.
Das besondere Interesse der englischen Gäste galt dem Rettungsdienst-Netzwerk in der Region Hannover und dem ausgefeilten System des Ineinandergreifens von beauftragtem Rettungsdienst und den ehrenamtlichen Schnell-Einsatz-Gruppen bis hin zum Katastrophen- und Bevölkerungsschutz. Der NOV organisierte außerdem eine Exklusiv-Besichtigung des Lage- und Führungszentrums der Landeshauptstadt Hannover und der Regionsleitstelle: Leiter Andreas Hamann, Berufsfeuerwehr Hannover, führte im Anschluss noch durch die Feuerwache 1.
Auf dem zweitägigen Programm der britischen Gäste standen die deutschen Ausbildungsstandards im Rettungsdienst und das Berufsbild des Rettungsassistenten. So absolvierten die Gäste auch einen Trainingsflug mit dem Luftrettungssimulator Christoph Life in der SANArena, dem notfallmedizinischen Trainingszentrum der Johanniter-Akademie in Hannover. Der Kontakt zu den britischen Rettungsdiensten besteht über den LAS-Mitarbeiter Bob Dodson,
der den Besuch leitete. Dodson ist seit Anfang dieses Jahres aus dem aktiven Dienst
ausgeschieden, setzt sich aber weiterhin für den Kontakt zu den hannoverschen und Langenhagener Rettern ein. Die Vorstellung der hiesigen Organisation und Einsatzabwicklung erfolgte insbesondere unter dem Aspekt einer möglichen internationalen Zusammenarbeit. „Wir freuen uns schon auf Bobs nächsten Besuch“, sagt Dienststellenleiter Heinrich. Am 13. März wird Bob Dodson anlässlich des Hannoverschen Notfallsymposiums, das Johanniter
und MHH gemeinsam veranstalten, einen Vortrag über das Bombenattentat auf die
Londoner U-Bahn halten. Justin Bender wird diesen Vortrag simultan übersetzen. Ein kleiner Beitrag der Langenhagener Johanniter zur deutsch-britischen Zusammenarbeit in diesem Bereich.