„Es ist ein Gefühl wie fliegen“

Trainerin Katja Bögelsack (Dritte von rechts) betreut in Mellendorf Kinder und Jugendliche im Alter zwischen vier und 18 Jahren. (Foto: O. Krebs)
 
Die elfjährige Alena Jorgus ist eine ihrer Schützlinge. (Foto: A. Jorgus)

Trainerin Katja Bögelsack gibt Liebe zum Eislaufen an ihre Schützlinge weiter

Mellendorf/Langenhagen (ok). Eiskunstläufer sind Einzelkämpfer, Ellenbogenmentalität ist in dem Sport keine Seltenheit. Ein Grund für Katja Bögelsack, zertifizierte Nachwuchstrainerin der Deutschen Eislaufunion beim ESC Wedemark Scorpions, nicht nur das Sportliche in den Vordergrund zu stellen. „Wir wollen den Kindern etwas für ihr Leben mitgeben. Sie sollen Selbstständigkeit, Durchsetzungsvermögen und vor allen Dingen auch Hilfsbereitschaft lernen“, sagt die passionierte Eiskunstläuferin, die zu Zeiten der DDR zusammen mit ihrem Bruder eine erfolgreiche Paarläuferin war. „Eislaufen ist mein Leben, ich möchte die Liebe im kleinen Rahmen weitergeben“, sagt sie voller Überzeugung. 2007 ist sie nach Mellendorf gekommen, hat die Sparte in den vergangenen Jahren kontinuierlich erfolgreich weiterentwickelt, sodass jeweils drei Mädchen bei der Deutschen Nachwuchs- und auch Jugendmeisterschaft mit von der Partie waren. Wenn sie übers Eislaufen spricht, gerät die agile Katja Bögelsack ins Schwärmen: „Es ist ein Gefühl wie fliegen. Du gleitest, bist passiv in der Bewegung und kannst dich doch aktiv bewegen.“ Eislaufen ist für Katja Bögelsack eine Symbiose aus Technik und Ästhetik, bei der es auf der einen Seite auf Koordination, Kondition und auch Kraft ankommt, auf der anderen Seite aber Tanz, Musik und Rhythmus. Die Hauptaufgabe Katja Bögelsacks sind deshalb nicht unbedingt die Zeiten im Mellendorfer Ice House – jeden Tag wird etwa zweieinhalb Stunden trainiert – sondern am heimischen Schreibtisch, wo sie Pläne und Choreographien erstellt, für jedes Kind Musik und eine eigene Kür zusammenstellt. Katja Bögelsack: „Ich muss improvisieren, flexibel sein und das Beste aus den Bedingungen machen.“ Die Konditionen sind natürlich nicht so optimal wie in den großen Leistungszentren, aber offensichtlich sehr gut. Denn: Es kommen sogar Kinder und Jugendliche, die im Alter zwischen vier und 18 Jahren aus Bremen oder Wolfenbüttel, weil sie von Katja Bögelsacks fachlichen Qualitäten überzeugt sind. „Der Aufwand, den sie auf sich nehmen, ist riesengroß“, zollt Katja Bögelsack den Eltern hohen Respekt. Um Pirouetten, Doppelsprünge oder auch Schrittabfolgen nahezu aus dem Effeff beherrschen zu können, ist tägliches Training nötig. Die Wettkämpfe – etwa 15 in der Saison von September bis März – sind aber nur die eine Seite, Showveranstaltungen wie etwa im Winterzoo stehen auch auf dem Programm. Und im Sommer geht es dann auf Inliner oder in die Turnhalle.Das Alter von vier Jahren sei ein idealer Zeitpunkt, um einzusteigen. „Anfänger fangen mit der Laufschule an. Sie dürfen keine Angst vor dem Hinfallen und müssen Freude an der Bewegung haben. Und natürlich die körperliche Belastung aushalten“, weiß Katja Bögelsack, die sich auf ihr insgesamt sechsköpfiges Team verlassen. Es kristallisiert sich aber relativ schnell heraus, wer dabeibleibe. Für die ist Katja Bögelsack dann oft auch eine Art Mutterersatz, mit der sie Probleme besprechen können. „Ich habe zwar drei Jungs zu Hause, aber für die Probleme der Mädchen immer ein offenes Ohr“, sagt Katja Bögelsack lachend. Jungen sind im Moment nicht aktiv, aber genauso wie Mädchen wilkommen. Laufschule für Anfänger ist immer sonnabends von 12.15 bis 13.30 Uhr in der hus de groot EISARENA in Mellendorf. Und auch Erwachsene können gern mit dem Eislaufen beginnen. „Es ist nie zu spät, um anzufangen“, ist die Cheftrainerin überzeugt.