Für mehr selbstverständliches Miteinander

Renate Löhr (von links), Ellina Eichel, Klara Jürgens und Joachim Erdmann bei der Präsentation im Gymnasium Mellendorf. (Foto: G. Gosewisch)

Rotary-Club unterstützt Menschen mit Behinderung

Mellendorf (gg). Eine Spende des Rotary-Clubs Langenhagen-Wedemark in Höhe von eintausend Euro überreichte nun dessen Präsident Joachim Erdmann an Renate Löhr vom „Arbeitskreis für die Inklusion für Menschen mit Behinderung“. Zusammen mit Club-Mitglied Werner Krausnik war er bei einem Treffen im Gymnasium Mellendorf vor Ort. Leiterin Swantje Klapper präsentierte die Projektarbeit von Klara Jürgens und Ellina Eichel. Die Schülerinnen der zehnten Klasse des Gymnasiums wollten einmal „hinter die Türen“ der Schule unter den Eichen schauen. „Wir wussten, dass dort Schülerinnen und Schüler mit geistiger Behinderung unterrichtet werden, hatten aber noch nie Zugang“, erklärten sie gemeinsam vor ihrer Präsentation. Gut vorbereitet sind sie auf die Schülerinnen und Schüler mit Behinderung zugegangen. „Die Musik sollte unsere Brücke sein“, sagte Klara Jürgens und bestätigte, dass beim gemeinsamen Singen und Schauspielern das Kennenlernen gelang. Ihre Erlebnisse und Erfahrungen haben sie in einem Film dokumentiert und präsentiert. „Ich finde es sehr gut, dass sich die Schüler an das Thema ran trauen“, sagte Gabriele Wolff aus dem Arbeitskreis. Impulse, um das Thema Inklusion präsent zu machen, seien wichtig. Mit dem Aufzeigen von Problemen im Alltag will der Arbeitskreis für Verbesserungen sorgen. Ständige Absprachen mit dem Behindertenbeirat gehören dazu.
Interessierte bekommen weitere Informationen zum Arbeitskreis bei Gabriele Wolff, Telefon (0 51 30) 6 05 27.