Glanzvolles Finale auf der Neuen Bult

Etive (links) aus dem Stall von Scheich Mohammed gewann unter Fabrice Veron den Großen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung.Foto: F. Sorge
 
Danedreams Sieg im Arc auf einer Supertorte: Die Züchter Gregor Baum, Julia Baum und Andrasch Starke greifen zu.Foto: F. Sorge

10.200 gut gelaunte Besucher bei strahlendem Herbstwetter

Der letzte Renntag der Saison auf der Neuen Bult bot noch einmal alles, was die Faszination Galoppsport ausmacht. Strahlendes Herbstwetter, 10.200 gut gelaunte Besucher und ein sportliches Angebot, bei dem mit drei Listenrennen ein sportlicher Höhepunkt den nächsten jagte, machte den „Renntag der Gestüte“ zu einer glanzvollen Angelegenheit. Aus Hannoverscher Sicht begann der Renntag fulminant. Der auf der Neuen Bult ansässige Trainer Hans-Jürgen Gröschel gewann mit der zweijährigen Wasimah mit Wladimir Panov im Sattel den Hoffnungspreis der Freunde vom Gestüt Kerbella, um gleich anschließend im Professor-Doktor- Hans-Merkt-Erinnerungsrennen nach dem Sieg von The Danzig Factor, geritten von Terence Hellier, nochmals auf dem Siegertreppchen zu stehen, während der ebenfalls von Gröschel aufgebotene Ipos hinter der von Uwe Stech trainierten Titania Dritte wurde. Damit war es mit den Erfolgen aus Hannoverscher Sicht noch nicht genug. Im Tiger Hill Rennen siegte Esperanza unter Andrasch Starke, die zwar in Warendorf von Torsten Mundry vorbereitet wird, jedoch in den Farben des Stalles Kokenhof antritt, hinter dem sich niemand anderes als Hannover 96 Präsident Martin Kind verbirgt. Danach ging es Schlag auf Schlag. Zur ersten Listensiegerin des Tages avancierte Paraisa aus dem Stall von Andreas Wöhler im Großen Preis vom Gestüt Burg Eberstein. In dieser mit 20.000 Euro dotierten Prüfung setzte sich nach 1.600 Metern Paraisa unter Edurado Pedroza gegen die aus Krefeld aus dem Stall von Mario Hofer angereisten Enjoy The Life und So Smart aus dem Quartier von Jens Hirschberger durch. Paraisa trat in den Farben des Gestüts Fährhof an und sorgte mit ihrem Erfolg für eine Titelverteidigung, denn schon vor einem Jahr wurde von dem Team Wöhler/Pedroza/Gestüt Fährhof mit Paragua die Siegerin in dieser Prüfung gestellt.
Über 1.400 Meter stand mit dem Großen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung das nächste Rennen an, in dem es nicht nur 20. 000 Euro zu verteilen gab, sondern auch das für die Zucht so begehrte Black Type. In dieser Aufgabe überraschte als 123:10-Außenseiterin Etive, im Besitz von Scheich Mohammend, die Henri-Alex Pantall aus Frankreich nach Hannover geschickt hatte. Etives Reiter Fabrice Veron: „Das war ein tolles Rennen, was sich für Etive von Anfang an gut entwickelt hat.“ Auf Platz 2 landete in dieser Prüfung Western Mystic mit dem in Hannover tätigen Wladimir Panov im Sattel, während die 43:10-Favoritin Reine Heurese als Dritte über die Linie ging.
Als letzter Tageshöhepunkt stand der Große Preis der Jungheinrich Gabelstapler an. Auch dieses Listenrennen war den Stuten vorbehalten und mit 20.000 Euro dotiert, forderte allerdings mit der Distanz von 2.200 Metern Stehvermögen von den Teilnehmerinnen. Hier hatte der Kölner Erfolgstrainer Peter Schiergen, der Anfang Oktober auch Danedream auf den sensationellen Erfolg in Prix de l`Arc de Triomphe vorbereitet hatte, gleich fünf chancenreiche Starterinnen in das Rennen geschickt. Letztendlich belegte Schiergen mit Lagalp und Nicea auch die Plätze zwei und drei, nur der Sieg ging überraschend nach Berlin. Der in der Hauptstadt ansässige Trainer Roland Dzubasz war mit der Außenseiterin Kasumi angetreten, die auf Sieg 195 Euro für zehn Euro Einsatz zahlte und von Alexander Pietsch gesteuert wurde. Roland Dzubasz: „Ich hatte schon Respekt vor den Gegnern, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt und wir haben gewonnen!“
Apropos Danedream. Die sensationelle Arc-Siegerin bekam am letzten Renntag in Hannover unweit ihrer Geburtsstätte Gestüt Brümmerhof, das von Rennvereinspräsident Gregor Baum und seiner Frau Julia betrieben wird, eine gesonderte Ehrung, die sich die vielen Fans nicht entgehen ließen und noch einmal unter dem Kommentar von Danedream-Reiter Andrasch Starke den Sieg im Bois de Boulogne miterleben konnten.
Der Wettumsatz betrug beim Saisonfinale 239.233,50 Euro. HRV-Präsident Gregor Baum: "Wir bedanken uns bei den Zuschauern für den enormen Zuspruch in dieser Saison und natürlich auch bei unseren Sponsoren für die tolle Unterstützung."