Jetzt auch über WhatsApp

Sozialverband Deutschland ergänzt sein Beratungsangebot

Region Hannover. Die aktuelle Situation rund um das Corona-Virus ist für viele von uns geprägt durch große Unsicherheit. Seit mehr als 100 Jahren ist der Sozialverband Deutschland (SoVD) eine starke Gemeinschaft und zeichnet sich vor allem durch Solidarität und Miteinander aus.
„Wir merken, dass Betroffene in der momentanen Situation zahlreiche Fragen haben – etwa wenn es um Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld, aber auch um Themen wie Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, geht“ sagt Matthias Möhle, erster Vorsitzender des SoVD-Ortsverbandes Isernhagen und erklärt weiter „Mit unserem zusätzlichen Beratungsangebot über WhatsApp ergänzen wir unser Beratungsangebot und sind somit weiterhin zuverlässig für unsere Mitglieder da“.
Die WhatsApp-Beratung funktioniert ganz einfach: Interessierte müssen die Nummer (0511)
6 56 107 20 nur zu ihren Kontakten hinzufügen und können dann ihre Frage per WhatsApp stellen. Die nächsten Beratungstermine finden am 21. und 28. April sowie am 5. Mai jeweils von 17 bis 18 Uhr statt.
Telefonisch ist das SoVD-Beratungszentrum in Hannover unter (0511) 7 01 48-21 oder und per E-Mail unter info.hannover@sovd-nds.de erreichbar.
„Uns ist es wichtig, in der Krise zusammen zu stehen und aufeinander zu achten“ so Möhle und bedauert „Leider können unsere Besuche zu großen runden Geburtstagen derzeit nicht stattfinden, dafür bitte ich um Verständnis.“
Der langjährige Vorsitzende teilt zudem mit, dass die ausgefallene Mitgliederversammlung „je nach weiterer Entwicklung der Pandemie“ in diesem Jahr wohlmöglich gar nicht stattfindet.
Alle aktuellen Informationen finden Sie auf der Internetseite https://www.sovd-isernhagen.de/.