Jusos gedenken der Opfer

Die Jusos streiten gemeinsam für eine friedliche und tolerante Welt.

Solidarität mit den Genossinnen und Genossen in Norwegen

Region Hannover. Anlässlich der beiden Anschläge in Norwegen riefen der Juso-Unterbezirk Region Hannover, der Juso-Bezirk Hannover und der Juso-Landesverband gemeinsam mit der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken zu einer Gedenkkundgebung auf. „Nach dem Anschlag im Zentrum Oslos wurden in einem Sommercamp unserer norwegischen Partnerorganisation etliche Genossinnen und Genossen, die sich wie wir für eine tolerante und offene Gesellschaft eingesetzt haben, von einem Täter mit rechtsradikalem Hintergrund ermordet. Gerade jetzt ist es wichtig weiter gemeinsam für eine friedliche, gerechte und tolerante Welt zu streiten. Wir lassen uns von diesem feigen Anschlag nicht
einschüchtern“, so Benjamin Köster, stellvertretender Landesvorsitzender
der Jusos Niedersachsen. Am Sonntag um 18 Uhr kamen etwa 30 Jungsozialistinnen und -sozialisten vor dem hannoverschen Hauptbahnhof zusammen, um gemeinsam der Opfer zu gedenken. Dazu entzündeten sie eine Kerze für jedes Opfer, das zu diesem Zeitpunkt bekannt war. Anschließend sangen sie als Zeichen ihrer Solidarität mit den norwegischen Genossinnen und Genossen die Internationale.