Martina Rust ist neue DRK-Präsidentin

Vertreten Langenhagen in der Region des DRK: Martina Rust (links) und Petra Hunger.

Sbresny und Beushausen für ihr Engagement im Roten Kreuz geehrt

Langenhagen/Wedemark. Die Mitgliederversammlung des DRK-Region Hannover hat jetzt ein neues Präsidium bestimmt. Martina Rust aus Langenhagen ist neue Präsidentin, als Vizepräsidenten wurden der Regionsbereitschaftsleiter Michael Meyen und der SPD-Politiker Adis Ahmetovic gewählt. Auf Grund der Corona-Pandemie haben die Mitglieder erstmals auf dem Postweg abgestimmt.
„Wir können stolz sein auf das, was wir gerade in den vergangenen Monaten in Sachen Corona und darüber hinaus geleistet haben“, sagt die langjährige Langenhagener DRK-Vorsitzende Martina Rust, die nun in den nächsten vier Jahren als neue Präsidentin im Regionsverband des Deutschen Roten Kreuzes agieren wird. Auch in Zukunft stünden große Aufgaben bevor. Sie sei aber zuversichtlich, dass man die gemeinsam bewältigen könne, so Rust weiter. „In Ihren zahlreichen Ortsvereinen sorgen Sie dafür, dass das Deutsche Rote Kreuz präsent ist, dass es in Erscheinung tritt. Danke an Sie alle, die dazu beitragen, dass man sich jederzeit auf die Hilfe durch das Deutsche Rote Kreuz verlassen kann – geben Sie das Lob bitte weiter“, erklärt der Präsident des DRK-Landesverbandes Niedersachsen, Hans Hartmann. Die Mitgliederversammlung fand wegen der Corona-Pandemie nur in kleinem Kreis, mit neuen und alten Mitgliedern des Präsidiums, statt. Anders als sonst üblich waren die Vertreter der Ortsvereine bei dem Treffen im Hannover Congress Centrum nicht mit dabei. Abgestimmt wurde im Vorfeld schriftlich auf dem Postweg im Umlaufbeschlussverfahren. Die Stimmauszählung erfolgte vor Ort.
Im neuen Präsidium des DRK-Region Hannover werden Martina Rust der Regionsbereitschaftsleiter Michael Meyen und der SPD-Politiker Adis Ahmetovic als neue Vizepräsidenten zur Seite stehen. Die Rechtsexpertin Gabriele Willms übernimmt die ehrenamtliche Aufgabe der Justitiarin, Finanzexperte Thomas Brauer soll sich um alle finanziellen Belange innerhalb des Regionsverbandes kümmern. Die beiden Landtagsabgeordneten Rainer Fredermann (CDU) und Stefan Birkner (FDP) wurden als „für die Rotkreuzarbeit wichtige Personen“ bestimmt. Außerdem im neuen Präsidium: Rüdiger Nijenhof (Konventionsbeauftragter), Melanie Minge (Vertreterin des Jugendrotkreuzes), Sascha Enax (Mitglied als Regionsverbandsarzt), Denise Kühl (Ausbildungsbeauftragte), Holger Rathjens (Katastrophenschutz-Beauftragter) sowie als Mitglieder der Ortsvereine Petra Hunger aus Krähenwinkel, Günther Dalenbrook und Rolf Posor.
Alle neuen Mitglieder des Präsidiums wurden entsprechend der Vorlage in ihr Amt gewählt, wie das Wahlgremium um Hans-Joachim Sbresny mitteilt. Insgesamt haben sich bei der Wahl 84 der aktuell 110 Ortsvereine innerhalb des Regionsverbandes beteiligt. Neben der Wahl des Präsidiums wurden auch alle anderen Tagesordnungspunkte entsprechend der Vorlagen mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Das neue Präsidium kommt nun erstmals Mitte Dezember zusammen.
Beim Treffen am Wochenende wurden auch zwei ehemalige Mitglieder des Präsidiums für ihr Engagement im Roten Kreuz geehrt. Hans-Joachim Sbresny erhielt die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Niedersachsen. „Hans-Joachim Sbresny hat sich im besten Sinne als Mann des Roten Kreuzes bewiesen und sich für das Rote Kreuz verdient gemacht“, lobt der Präsident Landesverbandes, Hans Hartmann. Otto-Werner Beushausen erhielt unterdessen vom Regionsverband die Ehrenmedaille in Gold für sein jahrzehntelanges Engagement, überreicht von der frisch gewählten Präsidentin Martina Rust: „Sie waren immer ein kompetenter Ansprechpartner, verlässlich, teamfähig und diskussionsfreudig. Sie treten für ihre Überzeugung ein, sind aber auch kompromissbereit“, erklärt Rust. Bei Beushausen müsse sie immer an das Niedersachsen-Lied denken: „Sturmfest und erdverwachsen – so habe ich Sie kennen- und schätzen gelernt. Ich danke Ihnen für Ihre jahrelange, ehrenamtliche Arbeit!“