Neuartige Sportarten und Bewegungsformen

Viele der Frauen sammelten ihre ersten Erfahrungen auf der Planche.
 
Der Schweiß floss beim Frauensporttag in Strömen.

Mehr als 500 Teilnehmerinnen beim sechsten Frauensporttag

Langenhagen. Fußball fällt aus, aber das kann ja sowieso jeder! Ein nicht ganz ernst gemeintes Statement, das beimsechsten Frauensporttag des Regionssportbundes (RSB) Hannover gleich zu Beginn die Runde machte. Für den sprichwörtlichen König unter den Sportarten hatten sich zu wenig Teilnehmerinnen angemeldet – und dies, obwohl mit Top-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus sogar die Schirmherrin aus dem Bereich Fußball kam. Im Blickpunkt dieser mittlerweile traditionellen Veranstaltung standen vielmehr neuartige Sportarten und Bewegungsformen. Rund 30 Helfer hatte der Regionssportbund engagiert, um die morgendliche Laufzettelvergabe in den Griff zu bekommen. Kurz darauf wurden die mehr als 500 Frauen in der großen Sporthalle des SC Langenhagen von RSB-Chef Joachim Brandt willkommen geheißen und zu einem erlebnisreichen Tag eingeladen. Geschäftsführer Roland Freitag freute sich besonders, dass 177 Neulinge das Angebot wahrgenommen hatten. „Unsere Teilnehmerinnen kommen längst nicht mehr nur aus der Region oder der Stadt Hannover. Wir haben mittlerweile etliche Frauen außerhalb unseres Gebietes. Das zeigt uns, dass wir mit dem Frauensporttag genau richtig liegen“, erklärte Freitag. Natürlich vergaß er dabei nicht, das Engagement von rund einem halben Dutzend Sponsoren zu erwähnen, ohne die eine solche Mammutveranstaltung gar nicht möglich wäre.
Schirmherrin Steinhaus fehlte bei der Begrüßung – sie war durch den Einsatz bei einem Bundesligaspiel unabkömmlich. Ihre Grußworte verlas RSB-Mitarbeiterin Anna Niebuhr. So habe auch das Innen- und Sportministerium, wo Steinhaus hauptamtlich tätig ist, von den vorausgegangenen fünf Frauensporttagen des Regionssportbundes gehört. „Toll finde ich, dass sich für Frauen und Mädchen die Möglichkeit bietet, neue Sportarten auszuprobieren und Trendsportarten kennen zu lernen. Gleichzeitig können Kontakte geknüpft und sich ausgetauscht werden. Sport bietet ja nicht nur die Chance, sich gesund und fit zu halten, sondern er stärkt das Selbstbewusstsein, überwindet kulturelle Barrieren und fördert dadurch die Integration. Wie mir geschildert wurde, nehmen wieder mehr als 500 Frauen an diesem Sporttag teil. Eine Veranstaltung, die in diesem Ausmaß in Niedersachsen ihresgleichen sucht“, so Bibiana Steinhaus.
Für nur zehn Euro „Antrittsgebühr“ konnten die Teilnehmerinnen vier Workshops (inklusive Mittagessen) belegen. Die Auswahl war groß, denn auch diesmal standen wieder 19 verschiedene Kurse zur Verfügung. Dabei waren traditionelle Sportarten wie Hockey, Fechten oder Beckenbodengymnastik, aber auch neuartige Bewegungsformen wie das schweißtreibende Zumba, Tai Chi, Swing Stick, Bogenschießen oder Geocaching. Etliche Angebote fanden in und auf den Sportanlagen des SCL statt; weitere Stützpunkte waren die Langenhagener Hermann-Löns-Schule sowie die Sporthallen des Gymnasiums und das Mehrgenerationenhaus. Für mögliche Notfälle bei Verletzungen stand das DRK zur Verfügung.
Alles in allem war es erneut eine erlebnisreiche und kurzweilige Veranstaltung. Von neuen Angeboten und Erfahrungen, die den Teilnehmerinnen in den Workshops durch rund 50 qualifizierte Übungsleiter und Übungsleiterinnen näher gebracht wurden, profitieren nun auch die Vereine in der Region.