Neue Covid-Technik am Silbersee

Schnelltest-Analysegerät wird an Paracelsus-Klinik ausgeliefert

Langenhagen. Einen Quantensprung beim Nachweis des Corona-Virus vollziehen jetzt gleich sieben Akutkrankenhäuser der Paracelsus-Kliniken. Mit einem Investitionsvolumen von rund einer Viertelmillion Euro nimmt das Gesundheitsunternehmen die derzeit besten am Markt erhältlichen Analysegeräte für Viren in Betrieb. Die automatisierte Labordiagnostik vom Typ Bosch Vivalytic, die das Covid-19 Virus in Schnelltests nachweisen kann, wird noch in dieser Woche an die Paracelsus-Klinik am Silbersee Hannover-Langenhagen, die Paracelsus-Klinik Bad Ems, die Paracelsus-Klinik Hemer und die Paracelsus-Klinik Zwickau ausgeliefert. Die Standorte Henstedt-Ulzburg, Reichenbach und der Doppelstandort Adorf/Schöneck folgen in Kürze. „Die Geräte sind die besten, die derzeit am Markt verfügbar sind”, freut sich Florian Distler, Prokurist, Leiter Einkauf & MedTechnik und Leiter der Stabsstelle (PMO). „Wir können mit der neuen Technik in Kürze bis zu 140 Schnelltest pro Tag im Unternehmen durchführen. Für eine Analyse, die jetzt ein bis zwei Tage dauert, werden wir die Zeit im Not- oder Bedarfsfall auf zweieinhalb Stunden senken können. Die Geräte selbst brauchen je Durchgang nur rund 40 Minuten.” Größter Vorteil dabei ist, dass die neue Labortechnik mit einer hohen Sensitivität und Spezifität arbeitet. Das heißt, sie erbringt den Nachweis des Virus mit einer großen Sicherheit für die Patienten. „Wir sind sehr stolz darauf, dass Paracelsus zu den ersten Klinikgruppen in Deutschland gehört, die diese Geräte geliefert bekommen,“ erklärt Dr. med. Christian Utler, Geschäftsführer Medizin (CMO)von Paracelsus. „Wir haben dank der vorausschauenden Planung unsere Experten die neue Technik rechtzeitig bestellen können, so dass wir jetzt, wo der Nachweises des Corona-Virus höchste Priorität für viele unserer Patienten hat, diesen Technologiesprung in unserer Laboranalyse vollziehen können.”