Neuer Bußgeldkatalog ab Dienstag

Geschwindigkeitsüberwachung am ersten Maiwochenende

Region. Die Polizeidirektion Hannover hat im Zuge der gültigen
Corona-Verordnungen festgestellt, dass Autofahrerinnen und Autofahrer die freien
Straßen ausnutzen, um teilweise erhebliche Geschwindigkeitsverstöße zu begehen.
Der Zentrale Verkehrsdienst wird deshalb auch am kommenden Wochenende wieder
Verkehrskontrollen durchführen. Ab morgen tritt zudem die neue Novelle der
Straßenverkehrsordnung (Bußgeldkatalog) in Kraft.
Überhöhte Geschwindigkeit zählt zu den Hauptursachen der Verkehrsunfälle mit
Todesfolge. Aus diesem Grund ist die Überwachung der Höchstgeschwindigkeit ein
Schwerpunkt der diesjährigen Verkehrssicherheitsarbeit. Zurzeit hat die
Polizeidirektion Hannover einen besonderen Fokus auf die
Geschwindigkeitsüberwachung gelegt, da die freien Straßen von Autofahrerinnen
und Autofahrern zum Teil für deutliche Übertretung der zulässigen
Höchstgeschwindigkeit genutzt werden.
Täglich sind Spezialisten des Zentralen Verkehrsdienstes im Einsatz, um Raser
aus dem Verkehr zu ziehen. Insbesondere am kommenden Wochenende werden die
Beamten wieder mit der mobilen Laserpistole, einem stationären Blitzer und einem
Videowagen in der Region Hannover unterwegs sein, um Fehlverhalten zu
dokumentieren.
Die Polizeidirektion Hannover weist zudem alle Bürgerinnen und Bürger darauf
hin, dass ab Dienstag, 28. April ein neuer Bußgeld-Katalog in Kraft tritt. So
müssen Autofahrerinnen und Autofahrerin bei einer Übertretung von 21 Stundenkilometern
innerhalb geschlossener Ortschaften den Führerschein abgeben. Außerorts ist dies
jetzt schon ab 26 Stundenkilometern der Fall. Diese und weitere Änderungen stehen im neuen Bußgeld-Katalog.