Odis in Langenhagen und Wedemark

Pastor Rainer Müller-Jödicke und Dörthe Behn-Hartwig begleiteten den Posaunenchor aus dem südafrikanischen Lutherhaus zum Lutherhaus nach Wittenberg. 

Posaunenchor des Partnerkirchenkreises aus Südafrika zu Gast

Langenhagen/Wedemark. Neun Mitglieder des Posaunenchores aus dem südafrikanischen Odi sind seit Freitagabend im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen zu Gast. Noch bis Anfang September werden sie in Gastfamilien untergebracht sein und sich mit den Posaunenchören verschiedener Gemeinden zu gemeinsamen Proben tref-fen.
„Nach unserem Besuch in Odi im letzten Herbst fühlt sich die Reise wie ein Gegenbusch an, auch wenn dieses Mal die Region Hannover der offizielle Gastgeber ist, weil der Chor auch beim Regionstag am 1. September auftreten wird“, sagt Pastor Rainer Müller-Jödicke als Erster Stellvertreter des Superintendenten. Engelbostels Pastor, in dessen Martinskirchengemeinde mehrere Gäste untergebracht sind, hat mit dem Chor zusammen auch einen den Sonntagsgottesdienst gestaltet, an dem auch Superintendent Holger Grünjes teilgenommen hat.
Zudem hat Müller-Jödicke den Chor gemeinsam mit Dörthe Behn-Hartwig als der Vorsit-zenden des Ausschusses für Mission, Ökumene und Partnerschaft im Kirchenkreis und weiteren Gasteltern einen Tag lang nach Wittenberg begleitet. „Für unsere lutherischen Glaubensgeschwister war es ein Highlight, Martin Luthers langjährigen Wirkungsort zu besuchen“, schwärmt die Ehrenamtliche und erinnert daran, wie gerührt die Südafrikaner an Luthers Grab die alte Reformationshymne „Ein feste Burg ist unser Gott“ angestimmt haben.
Kantor Arne Hallmann von der Elisabethkirche hat weitere Auftritte beim Großen Konzert im Kleingarten in Linden, eine Begegnung mit dem Polizeiorchester sowie einen Besuch bei einem Instrumentenbauer organisiert. Auf dem weiteren Reiseprogramm steht zu-dem ein Seminartag in Hermannsburg, von wo aus im 19. Jahrhundert die Missionare auf die Südhalbkugel aufgebrochen waren.