Perspektive und Orientierung bieten

Setzt sich für die Frauen in unserer Gesellschaft ein: Tatjana Becker.

Internationaler Frauentag: Bezahlung und Vereinbarkeit von Familie und in Beruf

Langenhagen. Heutzutage haben wir eine neue Ordnung, denn unsere Gesellschaft ist im Wandel, die Vielfalt an familiären Lebensmodellen wächst und damit auch die Bedürfnisse von Familien und somit auch von Frauen. Heute haben wir unterschiedliche und vielfältige Familienkonstellationen, veränderte Rollenbilder und der Wunsch nach Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Pflege wachsen. Für die Kandidatin Tatjana Becker ist es wichtig die Lebensrealitäten von Familien von heute zu kennen: „Um familienfreundliche Politik zu gestalten, müssen wir auf die Bedürfnisse von modernen Familien eingehen und damit auch über moderne Arbeitszeitpolitik und über neue Arbeitszeitmodelle sprechen, die den Familien mehr Selbstbestimmung und Flexibilität bieten sowie durch verkürzte Arbeitszeiten mehr Menschen in die Beschäftigung bringen.“
„Frauen sind nicht schwach und stellen keine Gefahr dar, ganz im Gegenteil – Frauen sind eine Bereicherung in unserer Gesellschaft, für die Politik und für die Gestaltung unserer Zukunft. Ich bewerbe mich um ein Bundestagsmandat, weil ich mich als SPD-Politikerin für mehr Gleichstellung und Frauenrechte einsetzen möchte. Als eine junge berufstätige Mutter, kenne ich die Herausforderungen Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Ich kann auch die Ängste vieler Frauen teilen aufgrund von Elternzeit den Anschluss ins Berufsleben zu verlieren, trotz guter Ausbildung und zahlreicher und langjähriger Berufserfahrung. Und ich kenne sehr gut die erschwerten Arbeitsbedingungen in der Pflege und habe in den ersten Jahren nach der Einwanderung meiner Familie nach Deutschland viel Diskriminierung und Ausgrenzung aufgrund meiner Herkunft erfahren. In unserer Zeit der rasanten Veränderungen möchte ich daher eine möglichst bedürfnisorientierte Politik für unsere Frauen und unsere Familien gestalten, um vielen von Ihnen eine Perspektive und Orientierung zu bieten“, unterstreicht die Kandidatin Tatjana Becker um kämpft um die Nominierung ihrer Kandidatur per Briefwahl seit 2. März.