Pflegeheime werden versorgt

60 Menschen an Corona in der Region Hannover verstorben

Region Die Region Hannover versorgt dieses Wochenende rund 200 Pflegeheime, ambulante Pflegedienste und Einrichtungen der Eingliederungshilfe mit Schutzmaterialien. Insgesamt werden unter anderem rund 2,4 Millionen Handschuhe, 195.000 Mund-Nasen-Schutze, 117.000 FFP-2-Masken, 15.000 Schürzen, 9.300 Liter Desinfektionsmittel sowie über 1.000 Liter Handseife am Freitag und am Samstag auf dem Messegelände zusammengestellt und von dort aus verteilt. Das ist bereits die dritte Ausgabe von Schutzmaterialien an Einrichtungen durch die Region Hannover: „Der Bedarf der Einrichtungen an Schutzausstattung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Pflegebedürftige bleibt hoch“, so Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur der Region Hannover. „Bei der derzeit weltweiten Knappheit von Schutzmaterialien versuchen wir auch weiterhin, die Einrichtungen und ambulanten Pflegedienste in der Region mit gebündelten Großbestellungen zu entlasten.“
Bildunterschriften: Svenja Schlentzek packt vorbestelle Einmalhandschuhe zusammen. Claudia Grimm (links) aus Sehnde freut sich über die Schutzmaterialien, die Silke Priebe von der Region Hannover ihr überreicht. Foto: Region Hannover/Borschel.
Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 1.819 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 922 Personen als genesen registriert. 60 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 83,1 Jahren. Somit sind zum jetzigen Zeitpunkt 837 Menschen in der Region infiziert.