Polizei empfiehlt öffentliche Verkehrsmittel

Großer Besucherandrang bei Hannover-96-Renntag erwartet

Langenhagen. Besucher der Rennbahn auf der Neuen Bult sollten am Mai-Feiertag unbedingt mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Dieser Tipp ist sowohl bei der Stadt als auch beim Rennverein und der Polizei Langenhagen zu hören. Erfahrungsgemäß gehört die Veranstaltung, bei der Hannover 96 als Hauptsponsor mit der Mannschaft auftreten wird, zu den besucherstärksten Renntagen der Saison. Angesichts der Baustelle an der Autobahnanschlussstelle Bothfeld von und zu der A2 bezeichnet Nina Caspari, Leiterin des Einsatz- und Streifendienstes bei der Polizei, jede Prognose zu möglichen Staupunkten als Blick in die „Glaskugel“. Umleitungen sind laut Caspari bereits auf der Autobahn selbst beschildert. Innerhalb Langenhagens sollten sich Anreisende nicht auf ihr Navigationssystem verlassen, sondern den Hinweisschildern im gesamten Stadtgebiet folgen.
Auch für die Anwohner im näheren Umkreis der Rennbahn hat die Veranstaltung Konsequenzen. Seit Montagmorgen weisen Hinweisschilder auf ein absolutes Halteverbot hin, das von Mittwoch, 7 Uhr, entlang der Reuterdamms gilt sowie an der Robert-Koch-Straße. „Wir werden mit zwei Teams diese Bereiche Mittwochfrüh kontrollieren und widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge abschleppen lassen“, sagte Boris Ehrhardt, Leiter der Ordnungsabteilung im Rathaus, am Montag auf Nachfrage. Die Straßenzüge sollen möglichst frei bleiben, um bei einer Sperrung der Theodor-Heuss-Straße vor der Rennbahn den Verkehr im Kreis wieder aus dem Viertel herausführen zu können. Autohalter, deren Fahrzeuge umgesetzt werden, „müssen mit Kosten bis zu 200 Euro rechnen“. Radfahrer sollten überdies den Reuterdamm meiden: Der Geh- und Radweg ist auf südlicher Seite vor der Kreuzung Theodor-Heuss-Straße am Mittwoch noch baubedingt gesperrt.
Sobald der eigentliche Rennbahn-Parkplatz voll ist, wird die Polizei die Theodor-Heuss-Straße auf Höhe der Robert-Koch-Straße sowie der Konrad-Adenauer-Straße schließen. Einfahren dürfen danach nur noch Rennbahn-Gäste mit einem VIP-Parkticket sowie Anwohner der Wohnquartiere. „Diese müssen sich mit ihrem Personalausweis zu erkennen geben“, sagte Ehrhardt. Pflegedienste und Anlieger mit vergleichbarem Auftrag könnten sich aber bei der Polizei an den Straßensperren anmelden. Parkausweise für Anwohner, so Ehrhardt, habe die Stadt zwar erwogen, letztlich aber verworfen. „Die schnelle Durchfahrt wäre zwar gut, aber der Verwaltungsaufwand, der hinter Ausstellung, Produktion und Ausgabe sowie letztlich auch der Überprüfung steht, wäre ungleich höher.“ Für einen besseren Verkehrsfluss können jedoch die Ampeln an der Bothfelder Straße sowie an der Kreuzung Theodor-Heuss-/Konrad-Adenauer-Straße gesondert geschaltet werden.
Die Anschlussstelle Bothfeld an der A2 ist in Fahrtrichtung Dortmund trotz der Bauarbeiten geöffnet. Da die Verkehrsführung dort aber einspurig verläuft, ist mit Behinderungen zu rechnen. In Fahrtrichtung Berlin ist die Anschlussstelle Bothfeld am 1. Mai gesperrt. Als Alternativen werden folgende Routen von der Polizei empfohlen (innerstädtisch leiten von allen Abfahrten Hinweisschilder zur Rennbahn):
Wer die A2 an der Abfahrt Langenhagen verlässt, kann über die B522 („Trogstrecke“) bis zur Abfahrt „Langenhagen/Godshorn“ fahren und von dort der Beschilderung „Rennbahn“ über die Bothfelder Straße folgen. Möglich ist auch die Abfahrt „Langenhagen/Pferdemarkt“. Dann gelangen Zuschauer über den Reuterdamm von Norden zur Rennbahn. Aus Fahrtrichtung Dortmund können Anreisende von der A2 auch auf die A352 abfahren und diese an der Abfahrt „Flughafen“ verlassen. Sie werden dann ebenfalls über die Flughafenstraße zur Abfahrt „Pferdemarkt“ und dann zur Rennbahn geleitet. Aus Richtung Süden empfiehlt die Polizei die Route von der A7 über die A37 bis zum Autobahnkreuz Buchholz und dort auf die A2 in Richtung Dortmund. Von dort gelten die oben beschriebenen Fahrtmöglichkeiten.
Die Rennbahn ist sowohl mit der Stadtbahnlinie 1 (mit Busshuttle ab Langenhagen/Zentrum) als auch mit der Buslinie 650 erreichbar. Sollte der kostenpflichtige Parkplatz an der Rennbahn voll sein, bieten sich kostenlose Parkplätze rund um das City Center Langenhagen(Busshuttle) an. Der Parkplatz der Wasserwelt gegenüber der Rennbahn kostet für Fremdparker pro Fahrzeug zehn Euro.