Scorpions mit 56 Toren aus acht Spielen

Die Scorpions nehmen das Spiel gegen die Hammer Eisbären am nächsten Freitag nicht auf die leichte Schulter. (Foto: M. Christians)

Freitag, 29. Oktober, 20 Uhr sind die Hammer Eisbären zu Gast

Langenhagen/Wedemark. 39 Schüsse gaben die Scorpions am vergangenen Freitag in der Heimbegegnung gegen die EXA Icefighters Leipzig ab, die ihrerseits 31 Mal auf das Scorpions-Tor schossen.
In einem äußerst intensiv geführten echten Spitzenspiel, das beste Werbung für
Eishockey war, unterlagen die Scorpions erstmalig in dieser Saison unglücklich mit
2:3. „Heute hat das gewisse Quäntchen Scheibenglück gefehlt“, so Coach Tobias
Stolikowski. Lattentreffer, Pfostentreffer, zweimal das leere Tor nicht getroffen; trotz
39 Schüssen aufs Leipziger Tor, bei 31 Schussversuchen der Leipziger waren die
Leipziger am vergangenen Freitag das Team, dass das Glück auf ihrer Seite gehabt habe,
äußerte sich auch Leipzigs Coach Sven Gerike bei der Pressekonferenz nach dem
Spiel.
Dass die Moskitos Essen, die genau am Wochenende vorher Herne zu Hause mit 5:2
geschlagen hatten, am Sonntag in ihrem Heimspiel gegen die Scorpions deutlich mit
1.8 unter die Räder kamen, lag daran, dass die Wedemärker den Ärger über die
unglücklich verlorene Partie gegen Leipzig noch verarbeiten mussten.
Freitag, 29. Oktober, um  20 Uhr empfangen die Stolikowski Schützlinge jetzt die Hammer Eisbären, ehe es am Sonntag zu dem Mitfavoriten der Oberliga Nord nach Tilburg in die
Niederlande geht.
„Jedes Spiel ist schwer und hat seine eigenen Bedingungen. Erfurt schlägt Leipzig,
Essen schlägt Herne und Leipzig schlägt uns, auch gegen Hamm müssen wir auf der
Hut sei, diese Aufgabe äußerst ernst nehmen und alles daran setzen, die nächsten
drei Punkte zu erkämpfen“, so Coach Tobias Stolikowski am Montagvormittag in der
Hus-de-Groot-Eisarena.