Tiere in Not waren das Thema

Tauschten sich über notleidende Tiere aus: Tanja Kawall (von links), Martina Gilica, Katja Seifert und Uli Stein.

Uli-Stein-Stiftung in der NDR-1-Plattenkiste

Langenhagen. Viel zu erzählen gab es in der Sendung „Plattenkiste“ bei NDR 1 Niedersachsen.Jetzt unterhielten sich Tanja Kawall, Katja Seifert und Cartoonist Uli Stein mit Moderatorin Martina Gilica über die Arbeit der Uli-Stein-Stiftung für Tiere in Not in der Region Hannover.
Uli Stein ist vor allem wegen seiner Tierzeichnungen im ganzen Bundesgebiet bekannt. Die kleine freche Maus, spöttelnde Pinguine usw. sind vielen Menschen vertraut. Postkarten wie Kalender und Bücher verkaufen sich millionenfach. 2017 wurde die Stiftung gegründet, 2018 begann die Arbeit. Veranlasst hat ihn dazu seine Hundefotografie. "Mehr als 500 Hunde waren in meinem Wohnzimmer", erzählt Uli Stein lächelnd. Er erfuhr viel über diese Tiere im Gespräch mit den Besitzern. Dabei ging es häufig auch um viele kleine Vereine, die sich mit viel persönlichem Einsatz um Hunde oder Katzen in Not kümmern, aber kaum finanziell unterstützt werden. So reifte die Idee, diesen Menschen und Tieren zu helfen. Für ihn als Prominenten ist es mitunter einfacher, Spenden zu sammeln, gibt er zu. Katja Seifert ist tierlieb - sie hat einen Hund und zwei Katzen. Tiere gehören seit ihrer Kindheit in ihren Alltag. Da sie von Uli Steins Idee wusste, war sie begeistert, als er sie bat, den Vorstand der Stiftung zu übernehmen, und sagte sofort zu.
Wer ein besonderes Projekt hat, kann sich damit an die Stiftung wenden: Von Hamstern oder Tauben über Kühe und Pferde bis hin zu Reptilien ist kein Tier ausgeschlossen. Aus stiftungsrechtlichen Gründen dürfen nur gemeinnützige Vereine in Deutschland gefördert werden. Das Projekt kann beschrieben werden, Fotos geschickt usw. Dann wird darüber beraten, sagt Katja Seifert. Der Schwerpunkt liegt bei Hunden und Katzen, erläutert Uli Stein. Gerade das Thema streunender Katzen in Deutschland beschäftigt ihn sehr: Eine Million solcher Tiere gibt es. Da sieht er den Sinn der Kastration. Ein Herzensprojekt ist "Krasser Hund" für Katja Seifert - hier werden Hunde von Obdachlosen beispielsweise kostenlos von Tierärzt*innen im Notfall behandelt. Wer die Stiftung unterstützen möchte, kann dies durchaus mit einer Spende tun. Uli Stein hofft darauf, noch viel bewegen zu können. Katja Seifert hofft darauf, hier in Hannover eine Tiertafel aufbauen zu können, um Bedürftige zu unterstützen.
Tanja Kawall vom Verein Handicap-Hunde und Freunde ist an einem solchen Projekt beteiligt. Sie kam über Facebook zum ersten Kontakt. Manche Menschen haben Hunde mit einem Handicap - und sich bewusst für diesen Hund entschieden. Deren Fragen werden beantwortet und sie mit ihren Hunden unterstützt. Denn schon ein Rolli für einen kleinen Dackel kostet um 400 Euro - das kann sich nicht jeder Hundebesitzer leisten. Ein dreibeiniger Hund kann dennoch ein glücklicher Hund sein, der vergnügt über eine Wiese rennt, betont Tanja Kawall. Wer einen Handicap-Hund hat, kann sich jederzeit gern bei ihrem Verein melden - falsche Scham muss nicht sein, sagt sie.
Ein Blick richtet sich angesichts der aktuellen Lage auch auf Australien: Wenn es in Deutschland einen Verein gibt, der sich mit einem Partnerverein dort um verletzte Tiere durch die verheerenden Brände kümmert, könnte auch dieser Verein sich bei der Uli-Stein-Stiftung melden, stellt Katja Seifert klar.
Von Montag bis Freitag läuft zwischen 12 und 13 Uhr bei NDR 1 Niedersachsen „Die Plattenkiste“. In der Sendung können sich Vereine, Clubs, Organisationen vorstellen – egal ob Chor, Surfclub, Theater- oder Selbsthilfe-Gruppe. Informationen zur Bewerbung unter www.ndr1niedersachsen.de