Vereiste Fahrbahnen bremsen Remondis-LVP-Abfuhr aus

Weiterhin widrige Verhältnisse: Verzögerungen der Touren und Einschränkungen möglich

Region. Auch wenn sich die Wetter- und damit auch die Verkehrslage in Teilen entspannt hat: die widrigen Verhältnisse
aufgetürmter Schneemassen und dadurch verengter Straßen bremst die Remondis-Leichtverpackungsabfuhr LVP)-Abfuhr weiterhin aus. Nachdem am gestrigen
Montag die Touren nach dem einsetzenden gefrierenden Regen abgebrochen werden mussten, verhinderten am heutigen Dienstag
vielerorts spiegelglatte Fahrbahnen in Folge der überfrierenden Nässe das Durchkommen der Remondis-Teams. „Es gibt zahlreiche
schmale Anwohnerstraßen, Stichstraßen oder Straßenzüge in Hanglagen, die nach wie vor mit 26-Tonnen schweren Müllfahrzeugen nicht
befahrbar sind. Dennoch setzen wir alles daran, die Leichtverpackungen wie gewohnt abzufahren. Notwendig dafür ist, dass die
Ablagestellen der Säcke und die Stellflächen der Container gefahrlos zugängig sind“, sagt Dieter Opara, Remondis-Niederlassungsleiter.
Vor diesem Hintergrund bittet Opara die Bürgerinnen und Bürger, ihrer Streupflicht nachzukommen und Remondisso zu unterstützen.
„Heute und morgen wird es sicherlich noch Einschränkungen bei der Abfuhr geben. Im Laufe der Woche dürften die Schneemassen dem
Tauwetter zum Opfer gefallen sein und sich die Situation damit deutlich entspannen“, sagt Opara und betont: „Da, wo herausgestellte
Säcke bis zum Abend nicht abgefahren wurden, bitten wir darum, sie bis zum nächsten regulären Abfuhrtermin wieder hereinzuholen.“
Opara verweist noch einmal darauf, dass die Verkehrssicherheitspflicht der LVP-Säcke bei den Bürgerinnen und Bürgern liegt, und sagt:
„Remondis fährt die gelben Säcke im Regelfall wöchentlich ab, während alle anderen Abfallarten in der Region 14-täglich abgefahren
werden. Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis, dass die LVP-Abfuhr in Folge der widrigen Verhältnisse der letzten Tage
diesmal ausnahmsweise 14-täglich erfolgt.“