Verkehrsbehinderungen in der Wedemark und Langenhagen

Ein Trecker-Konvoi war auch auf der so genannten Trogstrecke nach Hannover unterwegs.

270 Landwirte zu Demonstration in Hannover aufgebrochen

Langenhagen/Wedemark. Mit einigen Zehntausend Pferdestärken sind am Dienstag gut 270 Landwirte aus der Wedemark, aus Burgwedel und Isernhagen sowie dem Heidekreis zu einer Demonstration nach Hannover aufgebrochen. Sammelpunkt ist Bissendorf gewesen.
Sie fühlen sich von der Gesellschaft nicht mehr wertgeschätzt – gar verunglimpft: Landwirte aus dem Norden der Region sowie aus dem Heidekreis haben sich am Dienstagmorgen in Bissendorf getroffen, um von dort zu einer zentralen Protestkundgebung nach Hannover zu fahren. Mit gut 270 Traktoren und mehreren Zehntausend Pferdestärken rollten sie von der Polizei eskortiert über die L 190 und Vahrenwalder Straße in die Landeshauptstadt. In der Folge ist es auch zu Verkehrsbehinderungen gekommen, heißt es auf Anfrage von der Polizei in Mellendorf. Nicht nur in der Wedemark, sondern auch in Langenhagen.
Unter dem Motto „Wir bitten zu Tisch“ soll das landwirtschaftliche Arbeiten erklärt und das Handeln begründet werden. „Wir sind nicht der Klima-Killer und Tierquäler“, betont ein Initativensprecher und beschreibt ein mehr als verzerrtes Bild in der Gesellschaft. Doch weder der eigene Berufsverband noch die Politik würden helfen, dieses gerade zu rücken. Deshalb hatten sich die Landwirte entschlossen, – ohne Funktionäre – das Heft des Handelns selbst in die Hand zu nehmen und für die eigenen Belange zu werben.