Wenn der besondere "Grünjes-Moment" naht

Lego-Fan und Bürgermeister Mirko Heuer (links) hatte für Fußballfan Holger Grünjes den 96-Mannschaftsbus als passendes Geschenk mitgebracht. (Foto: O. Krebs)

Kirchenkreis: Superintendent Holger Grünjes in den Ruhestand verabschiedet

Langenhagen (ok). Er ist nicht nur Teamplayer, weil er den Fußball liebt und glühender Anhänger von Hannover 96 ist. Superintendent Holger Grünjes ist in seinem ganzen Berufsleben nie als Einzelkämpfer aufgetreten. Ihm war es immer wichtig, dass auch andere ihre Ideen einbringen und gern auch glänzen konnten. Jetzt geht der Geistliche, der Pastor mit Leib und Seele war und seine Aufgabe als Berufung empfunden hat, in den Ruhestand. In der Engelbosteler Martinskirche hat Regionalbischöfin Petra Bahr Grünjes von seinen Aufgaben entpflichtet. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt, den Holger Grünjes mit dem ihm von allen Seiten attestierten Humor kommentierte. So werde er jetzt wohl öfter zu Hause sagen müssen: "Mein Name ist  Grünjes, ich wohne jetzt da mit!". So sorgte er auch in seinem Entpflichtungs-Gottesdienst für einen dieser besonderen "Grünjes-Momente". Aber nicht nur der Humor wird vielen Erinnerung bleiben, auch das Herz für evangelische Jugend im Kirchenkreis, vor der niemals "Angst" gehabt habe. Im Gegenteil: Grünjes habe die Jugend in seiner Amtszeit immer gefördert und ihr eine Stimme in den Gremien gegeben. Holger Grünjes sei für seinen Optimismus garniert mit dem Spruch "Ist das nicht großartig!" bekannt gewesen und habe stets erst einmal "die Wichtigkeit sacken" lassen, bevor er reagiert habe. Für seine Mitarbeiter habe der Vorgesetzte immer ein offenes Ohr gehabt und sei sehr wertschätzend gegenüber ihnen gewesen. Der ehrliche und authentische Ostfriese sei ein Freunde der "Einfachheit und Klarheit", der sich aber nie vor Entscheidungen gedrückt habe. Grünjes wollte die Kirche zu den Menschen bringen. "Kalte Kirchen tun uns nicht gut", sagte der scheidende Superintendent und bezog diesen Ausspruch nicht nur auf die Temperatur. Und Grünjes habe einfach das Talent gehabt, ein Freund zu sein. "Dich zu mögen und mit dir spazierenzugehen, fällt leicht", sagte Regionalbischöfin Petra Bahr bei der Entpflichtung. Seine Predigten, die stets aktuellen Hintergrund gehabtr hätten, seien nie langweilig gewesen, bestätigten die Burgwedeler Bürgermeisterin Ortrud Wendt und Langenhagens Verwaltungschef Mirko Heuer als kommunale Vertreter. Deshalb werde Ortrud auch seine Heiligabendpredigt in St. Petri und Mirko Heuer den Volkstrauertag an der Elisabethkirche vermissen. Diese Aufgaben wird zukünftig ein anderer Geistlicher übernehmen, das Auswahlverfahren für die Nachfolge von Holger Grünjes ist jetzt gestartet. Grünjes hat jetzt mehr Zeit für seine Hobbys und will mehr Fahhrrad fahren, als Geschenk gab es passend dazu eine Zweirad-Spardose und eine Klingel. Eine Glocke, die den ehemaligen Superintendenten, weiterhin begleiten wird. In naher Zukunft ist aber erst einmal akribische Kleinarbeit gefragt, denn Lego-Fan Mirko Heuer hat dem Fußballfanatiker den Mannschaftsbus der "Roten" zum Abschied geschenkt.