"Wir haben das Spiel schon abgehakt"

26:26 im Drittliga-Handballderby zwischen TuS Vinnhorst und HSV Hannover

(ok). Hendrik Pollex. Spieler der TuS Vinnhorst, muss sich lange zurückerinnern, so etwas schon einmal erlebt zu haben: "Vielleicht in der Jugend, aber da waren wir ja noch nicht so erfahren." Vier Minuten vor dem Abpfiff sah seine Mannschaft im Stadtderby der dritten Handballbundesliga gegen den HSV Hannover wie der sichere Sieger aus, führte mit 26:21. Und das, obwohl Shooter Tim Otto nach einem völlig übermotivierten und heftigen Foul an Hendrik Benckendorf schon in der 23. Minute zu Recht Rot gesehen hatte und den Rest des Spiels von der Tribüne verfolgen musste. Aber seine Mannschaft schien diesen Ausfall trotzdem kompensieren zu können, bis die entscheidenden letzten Minuten anbrachen. Die Minuten, in denen HSV-Keeper Jonas Lange zum Matchwinner wurde. Erst entschärfte er einen Siebenmeter seines früheren Teamkameraden Milan Mazic, der insgesamt dreimal vom Punkt scheiterte. Und dann parierte Lange noch zweimal glänzend. Vinnhorsts Florian Freitag riss Philipp Müller den Wurfarm weg und sah ebenfalls den roten Karton. Der HSV schaffte in Überzahl den Anschluss zum 25:26. Trainer-Taktikfuchs Stephan Lux stellte auf offene Manndeckung um, Nils Eichenberger verlor den Ball und schon war es passiert. 26:26 zwei Sekunden vor Schluss. Hendrik Pollex. "Wir haben das Spiel abgehakt und Fehler gemacht, die uns nicht passieren dürfen." Stephan Lux und sein Team nehmen den Punkt trotzdem gern ein paar Kilometer weiter entlang am Kanal mit.