Zum dritten Mal in Folge

Matthias Güntner traf 80 Prozent seiner Würfe aus dem Feld. (Foto: A. Weicht)

Hannover United macht nach Güntner-Gala in Hamburg Playoffs klar

Hannover. Hannover United gehört erneut zu den besten vier Teams der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga. Das Team von Trainer Martin Kluck gewann im drittletzten Hauptrundenspiel der Saison bei den BG Baskets Hamburg mit 71:61 - und qualifiziert sich damit zum dritten Mal in Folge für die Playoffs. Wegen des engen Spielplans in der Corona-Pandemie haben Liga und Mannschaften frühzeitig entschieden, in diesem Jahr auf das Viertelfinale zu verzichten. Und so wird das Playoff-Halbfinale eine Premiere. Bleibt Hannover Vierter, wartet dort vermutlich der RSV Lahn-Dill, der den direkten Vergleich gegen den aktuellen Tabellenführer RSB Thuringia Bulls gewonnen hat.
Aber diese Dinge sind noch lange hin. Am Sonntag zählte einzig der Sieg und das Erreichen des Etappenziels Meisterrunde. „Wir freuen uns riesig, dass wir sicher in den Playoffs sind und den nächsten Sieg eingefahren haben. Dazu haben heute alle beigetragen“, sagte Aufbauspieler Jan Haller.
Einen besonderen Anteil an dem Erfolg hatte Center Matthias Güntner. Der 22-Jährige hatte bei 15 Schüssen aus dem Feld eine beachtliche Quote von 80 Prozent. Von der Freiwurflinie traf er zehn von zehn Versuchen. Güntner überzeugte auch unter dem eigenen Korb. Dort schnappte er sich neun Rebounds und leitete damit zumeist gefährliche United-Angriffe ein. „Wir haben ganz gute Ausstiege gefunden und Mattes vor allem in der zweiten Halbzeit gut eingebunden“, sagte Haller.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte United auch einen wichtigen Lauf. Kapitän Jan Sadler, Alexander Budde, Haller und Güntner warfen Hannover innerhalb von zweieinhalb Minuten von 35:33 auf 45:33 in Front. Eine große Hypothek für Hamburg - und ein starker Schub für United. Mit zehn Punkten Vorsprung ging es dann auch ins letzte Viertel. Ein guter Vorsprung, den sich Hannover nicht mehr aus der Hand nehmen ließ. „Hamburg ist kein schlechtes Team und hat sich nicht abschütteln lassen. Zum Schluss haben wir ihnen ein paar einfache Punkte gestattet und nicht mehr so gut verteidigt“, sagte Haller. „Der nächste Schritt wäre, solche Spiele früher einzutüten.“
BG Baskets Hamburg: Mojtaba Kamali (27 Punkte), Alireza Ahmadi (15), Martin Steinhardt (10), Mareike Miller (8), Nikolaus Classen (1), Kai Möller, Maya Lindholm, Anne Patzwald, Janne Deutschmann, Saman Balaghi, Luc Weilandt.
Hannover United: Matthias Güntner (34 Punkte), Jan Sadler (14), Jan Haller (12), Alexander Budde (7), Oliver Jantz, Vanessa Erskine (je 2), Tobias Hell, Eike Gößling.