Siegen oder fliegen?

Jan Haller kämpft mit Hannover United beim RSV Lahn-Dill gegen das Halbfinal-Aus.
  • Jan Haller kämpft mit Hannover United beim RSV Lahn-Dill gegen das Halbfinal-Aus.
  • Foto: T. Lobback
  • hochgeladen von Oliver Krebs

Hannover. Einmal durchatmen bei Hannover United. Das erste Spiel im Playoff-Halbfinale der ersten Rollstuhlbasketball-Bundesliga (RBBL1) ist absolviert. Zwar verlor United gegen den RSV Lahn-Dill mit 42:68. Doch nach dem Corona-Chaos der vergangenen Woche ist diese Hürde zumindest geschafft. Und der Puls bleibt hoch. Heute macht sich die Mannschaft für Spiel 2 auf den Weg nach Wetzlar. Ab 19.30 Uhr heißt es: siegen oder fliegen - wobei die Rollen klar verteilt sind. Der RSV überträgt die Begegnung live im Stream auf Sportdeutschland.tv.
Es war schon ein seltenes Bild, das beide Teams am Montagabend in der Sporthalle des Gymnasiums Goetheschule abgegeben haben: Sechs Mann hüben, sieben Spieler drüben. Den Busfahrer mitgezählt hatten die Gäste aus Wetzlar genau so viel Staff an Bord wie Rollstuhlbasketball-Akteure. Geschenkt. Hauptsache spielen. Und das erste Halbfinale so seriös wie möglich über die Runden bringen. Das ist zweifelsohne gelungen. Zweimal war die Begegnung aufgrund aktueller Corona-Infektionen abgesagt worden. Im dritten Anlauf ist es über die Bühne gegangen.
Rund drei Dutzend Zuschauer saßen auf der Tribüne und gaben dem Spiel - der Rollstuhlbasketball-Premiere in der Goetheschule - ein angemessenes Flair. "So ein Halbfinale hat sicherlich von allem mehr verdient: mehr Fans, volle Kader, mehr Aufmerksamkeit für den Sport. Es ist vor allem für die Spielerinnen und Spieler, die ausfallen, schade, weil sie monatelang Tag für Tag hart auf diese Serie hingearbeitet haben - und jetzt nicht dabei sei können", sagte United-Sprecher Philipp Schaper. "Man muss aber auch sagen, dass alle Beteiligten mit großem Engagement das Beste aus der schwierigen Situation gemacht haben nach diesen zehn wilden Tagen. Wir hoffen jetzt, dass alle Betroffenen schnell wieder gesund werden und ohne schwerwiegende Verläufe bleiben."
Ob zum Rückspiel heute Abend Akteure zurückkehren, ist noch offen. Bei Hannover United fährt Sören Seebold (18) aus der 2. Mannschaft mit nach Wetzlar. Seebold stand auch am Montag im Kader, bekam rund acht Minuten Einsatzzeit. Zudem sitzen Amit Vigoda (19), Jan Haller (31), Tobias Hell (21), Oliver Jantz (24) und Alexander Budde (21) im Bus. „Wir werden heute noch einmal alles reinwerfen, egal wie viele Leute wir an Bord haben“, sagt Aushilfs-Kapitän Haller. Er zollte der jungen Mannschaft Respekt für den Einsatz im Hinspiel. "Natürlich können wir am Ende zehn, zwölf Punkte mehr haben. Aber man darf auch nicht vergessen, dass wir kaum trainieren konnten und ein Durchschnittsalter von 22,3 Jahren haben - obwohl ich dabei bin. Das haben die Jungs schon sehr gut gemacht gegen den Rekordmeister", so Haller.
Hannover United: Jan Haller (22 Punkte), Amit Vigoda (12), Oliver Jantz (6), Tobias Hell (2), Sören Seebold, Alexander Budde.
RSV Lahn-Dill: Thomas Böhme (18 Punkte), Simon Brown (14), Reo Fujimoto (12), Mark Beissert, Dominik Mosler (10), Jannik Blair (4), Quinten Zantinge.

Autor:

Oliver Krebs aus Langenhagen

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.