Freundschaft nach der Psychiatrie

Szene aus dem Schauspiel Elling mit Thomas Strecker (links) und Dennis Habermehl.
  • Szene aus dem Schauspiel Elling mit Thomas Strecker (links) und Dennis Habermehl.
  • hochgeladen von Gabriele Gosewisch

Langenhagen. Wenn der liebenswerte Antiheld Elling von der ersten Szene in die Herzen der Zuschauer stolpert, dann ist am Mittwoch, 4. Februar, um 20 Uhr das Theater für Niedersachsen (TfN) mit dem gleichnamigen Schauspiel von Axel Hellstenius zu Gast im Theatersaal, Rathenaustraße 14.
Worum geht es? Eine Schlagzeile wie „Der Sauerkrautpoet hat zugeschlagen!“ – die wünscht sich Elling (Thomas Strecker): Als Dichter würde er nämlich gern die Welt umkrempeln. Zuerst aber braucht er seine ganze Kraft, um den Alltag zu meistern. Denn das Leben ist ein Hindernislauf, wenn es Mut erfordert, an das Telefon oder in ein Restaurant zu gehen. Elling bezeichnet sich selbst als Muttersöhnchen, ist besserwisserisch, eigenwillig und sehr ängstlich. Sein Freund Kjell Bjarne (Dennis Habermehl) hingegen ist äußerst hartnäckig, vor allem bei seinen Lieblingsthemen: Frauen und Essen. Extrem gutmütig, ist er ein echter Kumpel. Um die beiden neurotischen Helden nach dem Aufenthalt in der Psychiatrie wieder in die normale Gesellschaft zu integrieren, stellt ihnen der Staat eine Wohnung und einen Sozialarbeiter (Gotthard Hauschild) zur Verfügung. Nach anfänglichen Katastrophen entwickeln die beiden Männer tatsächlich Spaß am Leben: Kjell Bjarne lernt eine Frau (Katharina Wilberg) kennen und Elling entdeckt seine Liebe zur Poesie.
Eintrittskarten sind unter der Telefonnummer 05121 16 93 16 93, per E-Mail an service@tfn-online.de oder bei presso Langenhagen am Marktplatz erhältlich.

Autor:

Gabriele Gosewisch aus Langenhagen

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.