Beeindruckt vom „Dorfbrunnen der Moderne“

Hörte genau zu und fragte interessiert nach: SPD-Urgestein Franz Müntefering mit MGH-Koordinatorin Christine Paetzke-Bartel.Foto: O. Krebs
  • Hörte genau zu und fragte interessiert nach: SPD-Urgestein Franz Müntefering mit MGH-Koordinatorin Christine Paetzke-Bartel.Foto: O. Krebs
  • hochgeladen von Oliver Krebs

Langenhagen (ok). Insgesamt 450 Mehr-Generationen-Häuser gibt es in Deutschland, viele davon habe er schon persönlich kennen gelernt. „Doch wenige sind so vielfältig wie dieses hier“, sagte der ehemalige Vizekanzler und frühere SPD-Fraktionsvorsitzende Franz Müntefering beim Besuch der Langenhagener Einrichtung an der Konrad-Adenauer-Straße. Das Haus spreche Jung und Alt mit seinem Angebot gleichermaßen an, es werde hervorragend generationsübergreifend gearbeitet, die „ganze Bandbreite des Lebens repräsentiert“. „So gut, wie es in Langenhagen klappt, würden es sich zahlreiche andere Gemeinden und Kommunen ebenfalls wünschen“, sagte Müntefering, der dem MGH zusammen mit Regionspräsident Hauke Jagau und Bürgermeister Friedhelm Fischer unter dem Gesichtspunkt „demographischer Wandel“ einen Besuch abstattete und sich von Gründerin Gundula Ruge und Koordinatorin Christine Paetzke-Bartel. Besonders die Möglichkeit, im Secondhandshop einkaufen zu können, gefiel dem heutigen Präsidenten des Arbeiter-Samariter-Bundes. Es wurde in Deutschland viel zu viel weggeschmissen. Schön, dass es das Angebot gebe, von dem profitiert werde. Und auch beim Thema Hausaufgabenhilfe hörte Münterfering genau zu, plädierte für eine enge Vernetzung der verschiedenen Einrichtungen in Deutschland. Verlässlichkeit sei an dieser Stelle ganz wichtig, das Mehr-Generationen-Haus sei eine Vertrauensstelle, quasi ein „Dorfbrunnen der Moderne“. „Ist das Luxus obendrauf, also Sahne oder nicht?“, fragt Franz Müntefering. Im zweiten Fall müsse es Mehr-Generationen-Häuser flächendeckend geben; eine soziale Gesellschaft im Sozialstaat braucht Strukturen. Das Thema scheint aber auch mittlerweile in der Poltik „richtig angekommen“ zu sein,; Christine Paetzke-Bartel hatte von einem Treffen in Bremen die Information mitgebracht, dass die Finanzierung zumindest in den nächsten zwei Jahren erst einmal gesichert, eine so genannte Verstetigung dann möglich sei.

Autor:

Oliver Krebs aus Langenhagen

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.