Ein Schulgebäude in Uganda

Kinder beim „Festschmaus“.
2Bilder

Langenhagen. Urlaub mit Folgen: Eine zufällige Begegnung während eines Urlaubs in Uganda resultiert in einer Vereinspartnerschaft, die vielen Kindern in der kleinen Bergregion Nkuringo, nahe der nächstgrößeren Stadt Kisoro, die Chance auf Schulbildung und somit ein selbstbestimmtes Leben raus aus der Armut ermöglicht. In nur vier Jahren seit der Vereinsgründung, welche ursprünglich durch Dietmar Kierdorf, Gabriele Janke sowie vielen Engagierten des Gymnasiums Langenhagen entstand, besuchen durch die Kuyamba-Patenschaften mittlerweile 60 Kinder eine Schule. Dies wäre ihnen ohne diese Unterstützung nicht möglich gewesen, ebenso wenig wie die dadurch sichergestellte regelmäßige und ausgewogene Ernährung. Durch zahlreiche Spenden konnten auch die verhängnisvollen Folgen der Corona-Pandemie für die Familien dieser Region abgewendet werden: Schulschließungen von über zwei Jahren (!) sowie der Ausfall von Einnahmen durch den Tourismus bewirkten weltweit viel Hungersnot und Bildungsrückstand; hiervon wurden alle Patenkinder dank der Unterstützung von Kuyamba e.V. verschont
Doch Kuyamba e.V. will noch mehr. Ein Gebäude soll errichtet werden, damit die Kinder vor Ort auf die Schule vorbereitet werden können und auch die regelmäßigen Workshops nicht wie bisher unter freiem Himmel stattfinden müssen. Diese Workshops sind an die Bedürfnisse der Menschen vor Ort ausgerichtet: Kleinkinder werden im Rahmen einer Vorschule auf die Schule vorbereitet, die Bewirtschaftung der Felder wird erlernt, Frauen werden bezüglich Monatshygiene und Schwangerschaftsverhütung aufgeklärt und so vieles mehr. Aus eigenen Vereinsmitteln haben die Vereine (Kuyamba auf deutscher Seite, NVCDF seitens Uganda) daher bereits ein Grundstück gekauft, der Gebäudebau musste allerdings zurückgestellt werden – mehr Gelder waren nicht „übrig“. Wie ein Hauptgewinn fühlte es sich daher an, dass für das geplante Gebäude Fördermittel in Höhe von 10.000€ von der Bingo-Umweltstiftung Niedersachsen (www.bingo-umweltstiftung.de) gewonnen werden konnten: nun werden zwei große Klassenräume sowie Toiletten gebaut. Die Planungen haben bereits begonnen, der Bau soll nach Abschluss so schnell wie möglich beginnen. Mehrere Vereinsmitglieder aus Deutschland werden – auf eigene Kosten – die Fortschritte vor Ort begutachten.
Die große Vision ist, dass Nkuringo eine eigene Schule bekommt. Kuyamba e.V. ist jedoch realistisch genug, um dies in kleinen (obwohl: sind 60 Patenschaften oder ein eigenes Gebäude „klein“?) Schritten zu tun. Der nächste Schritt ist, das Gebäude mit einer eigenen Küche samt Vorratsraum auszustatten - bisher steht „nur“ eine Behelfsküche zur Verfügung.
Wer sich für die Projekte interessiert oder diese finanziell unterstützen möchte, findet Informationen unter www.kuyamba.de / www.instagram.com/kuyambakinderhilfe / und auf Facebook unter „Kuyamba Kinderhilfe Uganda“

Kinder beim „Festschmaus“.
2Vermessung des Grundstücks zur Erstellung eines Bauplans für ein neues Schulungsgebäude.
Autor:

Oliver Krebs aus Langenhagen

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.