Nach Expertise und Fähigkeiten

Setzen sich für den Sportring ein: Mirko Heuer (von links), Michaela Henjes, Reinhard Faßhauer, Jürgen Pigors und Marcel Neure.
  • Setzen sich für den Sportring ein: Mirko Heuer (von links), Michaela Henjes, Reinhard Faßhauer, Jürgen Pigors und Marcel Neure.
  • hochgeladen von Oliver Krebs

Langenhagen. Jetzt fand nach zwei Jahren Pause wieder die Jahreshauptversammlung des Sportrings Langenhagen statt. Der Bürgermeister der Stadt Langenhagen, Mirko Heuer, begrüßte die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Langenhagener Sportvereine und blickte auf die durch die Pandemie stark geprägten vergangenen beiden Jahre zurück, die den Vereinen viel abverlangt hätten. Seinen Dank sprach er explizit den zahlreichen Ehrenamtlichen aus, die trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen „irgendwie immer versucht haben weiterzumachen und dranzubleiben“. Die Sportring Präsidentin Michaela Henjes schloss sich diesen geschilderten Herausforderungen in ihrem Bericht an und ergänzte, dass auch die Folgen der jüngsten Ereignisse in der Ukraine die Sportvereine, etwa bei den Energiekosten vor neue Herausforderung stellten. Trotzdem hat sich der Sportring, zusammen mit seinen Mitgliedsvereinen,der Bitte der Politik angenommen, für den Haushalt 2022 Einsparpotenziale und Kürzungen in der Sportförderung zu ermöglichen. Michaela Henjes ergänzte, dass sie hoffe, in den folgenden Jahren diese Kürzung wieder aufheben zu können, denn es handle sich dabei um nennenswerte Einschnitte für die Sportvereine.
Neben dem Rückblick auf die beiden zurückliegenden Jahr war der Punkt Wahlen der Hauptprogrammpunkt auf der Tagesordnung. Alle Vorstandsposten mussten neu gewählt werden. Nach 15 Jahren Amtszeit stand Michaela Henjes als Sportringpräsidentin nicht mehr zur Wahl, wie sie bereits frühzeitig angekündigt hatte. Und auch Norbert Naethe, der nicht anwesend sein konnte, stand nach zehn Jahren Amtszeit nicht zur Wiederwahl als Vizepräsident. Sowohl Mirko Heuer als auch Marcel Neure als Vertreter des Sportringteams würdigten den Einsatz und die Leistungen, die beide ausschließlich ehrenamtlich für den Sportring und damit vor allem für den Sport erbracht haben. „Du bist das Beste, was dem Langenhagener Sport passieren konnte und genau aus diesem Grund fällt dein Weggang so schwer“ sagt Marcel Neure in seinen Abschiedsworten an Michael Henjes.
Alle übrigen Vorstandsmitglieder hatten sich wieder zur Wahl gestellt und wurden einstimmig von der Versammlung gewählt. Die beiden vakanten Positionen im Sportring wurden aber noch nicht wieder besetzt.
Das neue und alte Team um Dieter Braatz, Thomas Drewitz, Reinhard Faßhauer, Marcel Neure und Jürgen Pigors wird die Aufgaben vorerst kommissarisch mit übernehmen. „Wir haben bereits vorgeplant und werden zukünftig die Aufgaben des Sportrings nicht mehr ausschließlich an Positionen knüpfen, sondern nach Expertise und Fähigkeiten, sagt Reinhard Faßhauer. Damit will sich der Sportring in der nahen Zukunft neu aufstellen, für ehrenamtliche Tätigkeit attraktiver werden und versteht sich noch stärker als Team. Nichtsdestotrotz benötigt das Sportring-Team personelle Verstärkung und kann diese auch zwischen den Mitgliederversammlungen in das Team integrieren. "Die Kernaufgaben des Sportrings iinklusive der Bearbeitung der Anträge auf Sportförderung können wir mit diesem Team noch darstellen, allerdings sollte der Sportring breiter aufgestellt sein mit mehr Vertretern verschiedener Sportvereinen im Team des Sportring Vorstandes",, sagt Marcel Neure.

Autor:

Oliver Krebs aus Langenhagen

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.