Mit Lockenstab und Fußballschuhen

Die Godshornerinnen landeten am Ende auf dem zweiten Platz.
  • Die Godshornerinnen landeten am Ende auf dem zweiten Platz.
  • hochgeladen von Oliver Krebs

Endlich wieder eine Mannschaftsfahrt für die B-Juniorinnen des TSV Godshorn! Nachdem es zwei Jahre pandemiebedingt nicht möglich war, an einem großen Turnier teilzunehmen, fuhren nun 16 Fußballerinnen des TSV Godshorn mit ihrem Trainer/Betreuerteam über Himmelfahrt für vier Tage zum 20. Ederbergland-Cup in Allendorf. Der VIESSMANN-Ederbergland-Cup zählt zu den größten internationalen Jugendturnieren Deutschlands. Mehr als 1000 Teilnehmer aller Altersgruppen strömten hierfür in die nordhessische Gemeinde.
Am ersten Abend gab es eine Begrüßungszeremonie mit Ehrengästen und einigen Showeinlagen. Im Anschluss daran wurden die Teams unter Einspielen der jeweiligen Nationalhymnen vorgestellt. Das Turnier auf Großfeld startete am nächsten Tag. Beim Auftaktspiel gegen das Team aus dem bayrischen Großwallstadt waren die Godshornerinnen noch nicht so richtig wach und verloren 0:1. Im nächsten Spiel erkämpften sie ein 0:0. Danach war der Bann gebrochen und alle weiteren Partien des Turniers wurden gewonnen. Am Ende wurden sie Vize-Sieger des Ederbergland-Cups 2022, punktgleich mit dem Erstplatzierten SV Großwallstadt und mit nur einem Gegentor im gesamten Turnier.
"Meine Mädels waren im ersten Spiel nicht fokussiert. Danach haben sie sich toll ins Turnier eingefunden und teilweise überragende Spielzüge gezeigt, wobei der sportliche Erfolg bei dieser Reise natürlich nicht im Fokus stand. Wir haben eine unvergessliche, erlebnisreiche Zeit miteinander verbracht und sind als Team noch mehr zusammengewachsen. Außerdem habe ich gelernt, dass der Lockenstab bei den Mädels immer auf dem Sportplatz dabei ist. Die Haare müssen sitzen", lacht Trainer Björn Wiekenberg. Nach dem Turniertag und dem gemeinsamen Essen in der Turniermensa fand abends immer eine Party statt, bei der die Erfolge und der Fußball gefeiert wurden.
Leicht verschlafen wurde dann am Sonntag nach dem Frühstück die Heimreise angetreten. Alle Beteiligten waren sich darüber einig, dass die Zeit viel zu schnell vergangen ist und man sich schon auf die Abschlussfahrt im nächsten Jahr freut.

Autor:

Oliver Krebs aus Langenhagen

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.