Viele langjährige Ehrungen

Für 50-, 60-, 70- und, 75-jährige Mitgliedschaft erhalten die Geehrten eine Urkunde, die MTV-Uhr und die MTV- Chronik (von Zweite von l.) Ingrid Huntebrinker, Karin Reimers, Lutz Döpke, Gisela Fienemann, Heinrich Döpke, 70 Jahre, Walter Herrmann, Elisabeth Mörke und Dietmar Cohrs, 60 Jahre,
überreicht von Regina Reimers-Schlichte (links) und Verena Ehbrecht (rechts).

Nicht anwesend waren: Hans-Hermann Schmitz, Heiko Hänjes, Michael Kiesewalter, Dietrich Kruse. Edith Hahn, die bereits 75 Jahre Mitglied ist.
  • Für 50-, 60-, 70- und, 75-jährige Mitgliedschaft erhalten die Geehrten eine Urkunde, die MTV-Uhr und die MTV- Chronik (von Zweite von l.) Ingrid Huntebrinker, Karin Reimers, Lutz Döpke, Gisela Fienemann, Heinrich Döpke, 70 Jahre, Walter Herrmann, Elisabeth Mörke und Dietmar Cohrs, 60 Jahre,
    überreicht von Regina Reimers-Schlichte (links) und Verena Ehbrecht (rechts).

    Nicht anwesend waren: Hans-Hermann Schmitz, Heiko Hänjes, Michael Kiesewalter, Dietrich Kruse. Edith Hahn, die bereits 75 Jahre Mitglied ist.
  • hochgeladen von Oliver Krebs

MTV Engelbostel-Schulenburg. Die turnusmäßige Jahreshauptversammlung Anfang Februar musste Corona-bedingt ausfallen. Die Vorsitzende Verena Ehbrecht begrüßte alle anwesenden Mitglieder, Gäste, Vertretungen aus Politik und vom Regionssportbund. In den Begrüßungsreden fokussierte sich das Thema auf die gute Außendarstellung des Vereins. Insbesondere Elke Zach, in Vertretung der Stadt Langenhagen, betonte diese in ihrer Darstellung: „Ihr habt trotz Corona den Zusammenhalt des Vereins hinbekommen, und dies trotz vieler ausgefallener Termine im Sport, bei den abteilungsübergreifenden Festen, Kursen usw. Im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen habt ihr es durch gute Vereinsarbeit geschafft, die Mitglieder bei der Stange zu halten. Ihr habt im Gegensatz sogar noch Mitglieder dazu gewonnen“. Der Verein betreut jetzt mehr als 1.100 Mitglieder. „Besonders betonen möchte ich darüber hinaus, dass ihr euch für die Integration von Geflüchteten, immer besonders engagiert habt. Erst kürzlich habt ihr einer ukrainischen Familie die Wohnung in eurem Vereinsgebäude überlassen“, ergänzte sie in ihrer Rede.
Verena Ehbrecht bedankte sich für diese aufmunternden Worte. Sie ist erleichtert, dass der gesamte Sportbetrieb nun weitgehend wieder laufen kann. Die Abteilungsleiter, Trainer, Übungsleiter und Ehrenamtliche haben sich in der schwierigen Zeit vieles einfallen lassen, zum Beispiel.: Übungsstunden wurden von der Halle in das Außengelände verlegt, Gruppen wurden aufgeteilt und vieles mehr. „Dafür bedankte sie sich ausdrücklich.
Nach wie vor müssen aber die vakanten Posten wieder besetzt werden“, appellierte Verena an die Versammlung. Es fehlt uns vordringlich ein Eventmanager, der abteilungsübergreifenden Veranstaltungen organisiert, weiterhin ein Pressewart und ein Jugendwart. Dass sich spontan eine Frau meldete, die den Social- Media-Bereich übernehmen möchte, war ein positives Signal.
Ein Highlight der Jahreshauptversammlung sind immer die Ehrungen. Zur Mannschaft des Jahres wurden in diesem Jahr die Tennis-Damen 40 gekürt. Die Mannschaft mit den Spielerinnen Regina Reimers-Schlichte, Katja Gläsker, Brigitte Graubohm, Sandra Knauer und Katja Buttgereit hat es geschafft, von der sehr ausgeglichenen Verbandsligastaffel in die viert höchste Klasse des Tennisverbandes, in die Landesliga aufzusteigen. Damit aber nicht genug!. Auch im Winter in der Hallensaison traten sie wieder an. Sie wurden in die Bezirksklasse eingestuft und schafften nach fünf gewonnen Spielen auf Anhieb den Aufstieg in die Verbandsklasse. Damit haben sie sowohl in der Sommersaison, als auch im Winter eine tolle Leistung erbracht!.
Weiterhin fanden die Ehrungen der langjährigen Mitglieder statt. „Sie sind es, die den Verein tragen“, betont der Vorstand immer wieder. Auffällig war in diesem Jahr die große Anzahl der Vereinsmitglieder, die bereits 40 und mehr Jahre dem Verein die Treue gehalten haben.
Für die 40-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Hans-Hermann Schmitz, Erna Sobotta, Heiko Hänjes, Michael Kiesewalter, Dietrich Kruse, Brigitte Lehmann und Manfred Schäfer. Sie bekamen die goldene Ehrennadel, eine Urkunde und die MTV Vereinschronik überreicht.
Und es geht weiter mit sechs Mitgliedern, die sage und schreibe, schon die 50-jährige Mitgliedschaft erreicht haben. Regina Reimers-Schlichte überreichte die MTV-Uhr, die MTV Chronik und eine Urkunde an: Walter Herrmann, Elisabeth Mörke, Gisela Fienemann, Lutz Döpke, Karin Reimers und Ingrid Huntebrinker.
Aber es geht noch höher: Für 60 Jahre Vereiszugehörigkeit wurde Dietmar Cohrs, und für 70 Jahre Heinrich Döpke geehrt. Bereits 75 Jahre ist Edith Hahn im Verein. Sie war eines der ersten Mitglieder der Damenhandball-Abteilung,die sie gemeinsam mit anderen Mitgliedern 1947 gründete.
Zur Ehrung dieser langjährigen Mitglieder ist üblich, dass ein Mitglied vom Regionssportbund anwesend ist, um eine kleine Laudatio zu halten. In diesem Jahr übernahm Joachem Brandt, Ehrenvorsitzender des RSB diesen Job. „Zum MTV komme ich immer gerne und schätze euren Verein sehr“, betonte er.
Das Motto für diesen Tagesordnungspunkt heißt „Zurück zur Normalität“. Was hat man erreicht und was ist geplant? Darüber gaben die Vorstandsmitglieder einen Überblick. Über die einzelnen Projekte berichtet der Verein kontinuierlich über die Homepage und in den Vereinsnachrichten. Geplant sind: Die Erweiterung des Sportangebots um Dart, Umrüsten auf LED-Leuchten auf den Tennisplätzen, Flutlichtanlage auf dem B-Platz, Renovierung des Treppenhauses. Einbau einer Schallschutztür zwischen dem Mehrzweckraums und dem Besprechungsraum, usw.
Die weiteren Tagesordnungspunkte liefen turnusmäßig ab. Nach dem Kassen- und Rechenschaftsbericht wurde der Vorstand entlastet. Die erste Vorsitzende Verena Ehbrecht, die erste stellvertretende Vorsitzende Regina Reimers-Schlichte, der zweite stelllvertretende Vorsitzende Torsten Kreitlow und Kassenwart Ewald Ernst und berichteten aus ihren Ressorts. Die Kassenrevisoren Wilhelm Eike und Friedhelm Grote beantragten die Entlastung des Vorstandes. Diesem wurde stattgegeben. Alle detaillieren Auskünfte können im Protokoll der Sitzung nachgelesen werden.
Der Vorstand schlug vor, die Vereinsbeiträge ab dem Geschäftsjahr 2023 zu erhöhen. Die Marktlage erfordert dies, und gleichzeitig soll die Beitrags-Struktur vereinfacht werden. Die Erhöhung wird etwa 15 Prozent betragen. Das heißt zwölf Euro monatlich für Jugendliche und 16,50 Euro für Erwachsene, Familien zahlen 33 Euro pro Monat. Die passive Mitgliedschaft bleibt unverändert. In dem Beschluss heißt es weiterhin, dass es Familienvergünstigungen nur noch im Hauptverein gibtl, nicht aber in den abteilungsbezogenen Beiträgen. Die Mehrheit der Versammlung stimmte für die Erhöhung, und sie gilt hiermit als beschlossen.
Zur Wahl standen in diesem Jahr an: Der erste stellvertretende Vorsitzende, der Kassenwart oder die Kassenwartin für den geschätsführenden Vorstand. Regina Reimers-Schlichte und Ewald Ernst stellten sich zur Wiederwahl. Es gab keine weiteren Bewerber und somit bleiben beide für weitere zwei Jahre im Amt. Ähnlich verlief es im erweiterten Vorstand. Zur Wahl stand der Schriftführer. Dagmar von der Osten bleitbt ebenfalls für weitere zwei Jahre im Amt. Für die noch freien Posten des Pressewartes, des Eventmanagers sowie des Jugendwartes fanden sich leider keine Bewerber. Es gab eine Bewerberin, die den Social-Media-Bereich übernehmen möchte. Über die Bewerbung von Sonja Flemmung freut sich der Verein sehr. Sie wird mit in die Projektstruktur des Vereins übergenommen.
Wieder-Aufstellung des Fahrradständers im Bereich der Tennisanlage.
Der Vorstand erläuterte in mehreren Punkten die Problematiken bezüglich der Verkehrssicherheit und der Unfallgefahr. Der Fahrradständer im Eingangsbereich reicht aus, und die angeschlossenen Fahrräder sind vom Verein aus versichert. Der Antrag wurde deshalb von der Versammlung abgelehnt.
Anschaffung einer mobilen Zuschauertribüne für die Schulsporthalle Engelbostel:
Dieser Antrag wurde kontrovers diskutiert. Es müssen noch weitere Aspekte untersucht werden. Eine Entscheidung wurde vertagt.

Autor:

Oliver Krebs aus Langenhagen

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.