Anmutig und tonsicher

Kammerorchester Langenhagen spielte in der Martinskirche

Engelbostel/Schulenburg. Ein gut aufgelegtes Kammerorchester Langenhagen präsentierte etwa 100 Besuchern in der Engelbosteler Martinskirche ein abwechslungsreiches Programm. Ließ bereits die 14-jährige Theodora Kromke mit dem F-Dur Blockflötenkonzert von G. Sammartini mit schönem Ton und überzeugendem Vortrag aufhorchen, so waren die Variationen über “Once I love´d a maiden fair” für Cello und Streicher von Herbert Baumann eine echte Überraschung. Tonsicher, mit überragender Technik und dem Gespür für Nuancen von Sabine Angela Lauer interpretiert und vom Orchester sensibel begleitet war dieses 1965 entstandene Werk mit seinen Tempowechseln und Rhythmischen Verschachtelungen geradezu ein Hörspaß.
Höhepunkt des Abends indes war das Vivaldi-Flötenkonzert RV 783. Von Anna Denise Rheinländer mit wunderschönem Ton, stilsicher und anmutig vorgetragen, bildete es einen gelungenen Kontrast zum vorangegangenen Werk. In der abschließenden Sinfonie Nr. 79 von Joseph Haydn zeigte das Kammerorchester Langenhagen verstärkt durch Gäste bei Bläsern und Streichern noch einmal seine Möglichkeiten und Spielfreude und entließ das Publikum beschwingt in den weiteren Abend.
Horst Busch