Autokorso gefährdet durch Abbremsen

Langenhagen. Mindestens sieben Autos haben nach Auskunft der Polizei am Sonnabend auf der Autobahn 352 andere Autofahrende durch starkes Abbremsen, Anhalten und Blockieren gefährdet und behindert. Der Korso war am frühen Sonnabendabend in Richtung Hamburg unterwegs. Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls.
Nach bisherigen Erkenntnissen der Autobahnpolizei fuhren die Wagen gegen 18.30 Uhr am Sonnabene auf der Autobahn 352 in Richtung Hamburg. Dabei waren sie auffallend langsam unterwegs und hielten schließlich komplett an. Nachfolgende Verkehrsteilnehmer wurden dadurch gefährdet und behindert. Als ein 35-Jähriger den Korso mit seinem Wagen auf dem linken Fahrstreifen überholen wollte, setzte sich ein Teil der blockierenden Fahrzeuge plötzlich vor ihn und zwang ihn zum Abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. An Bord waren seine 33 Jahre alte Ehefrau und deren 3-jährige Tochter.
Die wenige Minuten später eintreffenden Einsatzkräfte der Autobahnpolizei in Garbsen konnten weder vor Ort noch im Rahmen einer Fahndung die Teilnehmenden des Korsos antreffen. Durch Zeugen wurde mitgeteilt, dass es sich bei den Fahrzeugen des Autokorsos um Fabrikate der Marken VW, BMW, Mercedes-Benz und Ford handelte. Es waren sowohl hannoversche als auch auswertige Kennzeichen dabei.
Die Polizei Hannover ermittelt nun gegen mehrere noch unbekannte Fahrzeugführende wegen Nötigung im Straßenverkehr, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und der Gefährdung des Straßenverkehrs. Zeugen oder andere Verkehrsteilnehmende, die gefährdet oder behindert wurden, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei unter der Telefonnummer (0511) 109-89 30 zu melden.