Beschwerden über Nachbarschaftsstreits

Betroffene müssen selbst das Gespräch suchen

Langenhagen (jw). Immer häufiger erhält der Fachbereich Ordnungwesen Beschwerden über Nachbarschaftsstreitigkeiten von Bürgerinnen und Bürgern. Da diese im privaten Bereich liegen, kann die Behörde nicht handeln und bittet Betroffene aus diesem Grund, ein gemeinsames klärendes Gespräch mit ihren Nachbarn zu führen. Dies bringt in den meisten Fällen schon Erfolge und kann auch mit amtlich bestellten Schiedsleuten erfolgen.
Wird in einem Fall das „öffentliche Recht“ berührt, wie zum Beispiel beim illegalen Entsorgen von Müll auf öffentlichen Grundstücken, werden Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, Beschwerden nicht anonym abzugeben, sondern ihren Namen mitzuteilen, um gegebenenfalls als Zeuge zur Verfügung zu stehen. Nur so kann eventuellen Ordnungswidrigkeiten möglichst schnell nachgegangen werden.