Beseitigung der Kampfmittel

Langenhagen. Noch bis zum Sommer erfolgen im Auftrag der Stadtverwaltung weitere Kampfmittelsondierungen. Im Bereich der Kernstadt gab es in den Kriegsjahren zahlreiche Bombenabwürfe. Im Jahr 2007 wurde in Zusammenarbeit mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst das Landesräumprogramm begonnen und nach Auswertung von Luftbildern in Brink, Wiesenau und Langenforth dort bereits viele Verdachtspunkte gezielt näher untersucht und drei größere Bergungsmaßnahmen erfolgreich durchgeführt. Im Falle einer positiven Sondierung, bei Feststellung von zunächst noch unbekannten metallischen Störkörpern, werden diese näher untersucht, freigelegt und geborgen. Eventuell betroffene private Grundstückseigentümer werden entsprechend unterrichtet.