Brand in Psychiatrie

Langenhagen. In der Psychiatrie der Klinik an der Straße Rohdehof ist es in der Nacht zu Sonntag zu einem Brand gekommen. Eine Person hat dabei eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten. Nach bisherigen Ermittlungen hatte ein 37-jähriger Mitarbeiter gegen 0.35 Uhr den Brand in einem Aufenthaltsraum der Psychiatrie bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Ein Rettungswagen brachte ihn zur Beobachtung in eine Klinik. Vor Ort wurde bei der ersten Erkundung ein Feuer in einem 30 Quadratmeter großen Fernseh- und Aufenthaltsraum sowie eine starke Verrauchung eines Stationsteiles festgestellt.
Unter Leitung von Gruppenführer Karsten Patz gingen zwei Atemschutztrupps mit einem Strahlrohr vor und löschten das im Raum befindlich brennende Bücherregal. Die insgesamt 29 sich Patienten der betroffenen Station wurden vor Eintreffen der Feuerwehr bereits durch Pflegekräfte in einen sicheren Bereich evakuiert.
Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasinhalation an den Rettungsdienst übergeben und in ein Krankenhaus verbracht. Nach der Brandbekämpfung wurden alle Stationsbereiche belüftet und die Einsatzstelle an die Pflegekräfte und Haustechnik übergeben. Insgesamt war die Feuerwehr Langenhagen mit fünf Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften sowie die Johanniter Unfallhilfe mit zwei Rettungswagen vor Ort. Im Rahmen der Ermittlungen geriet ein 26-jähriger Patient in den Fokus der Beamten, er wird verdächtigt, den Brand vorsätzlich gelegt zu haben. Es entstand ein Sachschaden von etwa 2 000 Euro.