CDU will mitgenommen werden

Langenhagen (ok). Alles, was angeordnet wird, muss auch kontrolliert werden. So die Auffassung der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Langenhagen. Das gelte beispielsweise für die Sperrung des Armslohweges als auch für nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzungen. Und: Durch niedrige Geschwindigkeit könnte unter Umständen noch mehr Lärm und Schadstoffe verursacht werden. Beispiele. hochtouriges Fahren in niedrigen Gängen, Russpartikelausstoß bei niedrigtourigem Fahren mit Dieselfahrzeugen oder erhöhte Kompressorengeräusche bei gasbetriebenen Bussen. Die CDU fühlt sich von der Verwaltung einfach nicht mitgenommen – sei es bei der geplanten Geschwindigkeitsreduzierung auf der Walsroder Straße und Theodor-Heuß-Straße oder auch bei geplanten "Blitzern" auf L 190 oder Bothfelder Straße.