Die CSU in Schulenburg

Schulenburg (ok). Lutz Döpke (CDU) gibt sich kämpferisch, will von Platz der Kandidatenliste für den Stadtrat durchstarten. "Das Beste kommt zum Schluss", so das Motto des Schulenburgers, der sich Hoffnung auf den dritten Platz im Wahlbereich 5 (Engelbostel, Godshorn, Schulenburg) gemacht hat. Ansprüche auf den gleichen Listenplatz hatte aber auch der Stadtverbandsvorsitzende Ulrich Müller gemacht, sich schließlich in einer Kampfabstimmung gegen Döpke durchgesetzt. Der Schulenburger findet, dass sein Ort auf den Plätzen 4 mit Ortsbürgermeister Dietmar Grundey und ihm auf Platz 5 nicht ausreichend repräsentiert worden wäre. "Schließlich sind wir die CSU unter den Langenhagener CDU-Ortsverbänden", sagt er nicht ohne Stolz und verweist auf die guten Einzelergebnisse bei der vorangegangenen Kommunalwahl. Damals hatten die Schulenburger Einzelkandidaten genauso viele Stimmen wie die Godshorner Christdemokraten, zu denen auch Müller gehört, geholt. Nur mit dem feinen Unterschied, dass Godshorn viermal so groß ist. Döpke zog daraufhin seine Konsequenzen und ließ sich freiwillig auf Platz 11 setzen. Stadtverbandschef Ulrich Müller sieht das Ganze nicht allzu dramatisch, in dem großen Bereich im Westen habe es schließlich schon immer ein "Gerangel um die Plätze" gegeben. "Wir haben dort eben viele Kandidaten mit großem Potenzial", so Müller selbstbewusst.