Die Geschichte

1981 begann alles

Ein historischer Abriss zur Geschichte der Elia-Kirche:
1981
Die Elisabethkirche war infolge des Zuzugs vieler Menschen wieder stark gewachsen und hatte inzwischen drei Pfarrbezirke. Wegen der zu erwartenden weiteren Zunahme der Anwohner in den Stadtgebieten Neue Bult und Stadtmitte beantragte der Kirchenvorstand der Elisabethkirche beim Landeskirchenamt die Einrichtung einer vierten Pfarrstelle. Zum 1. Juli 1981 wurde sie genehmigt.
1982
Am 11. Januar wurde der Architekt Professor Dieter Oesterlen aus Hannover mit der Planung des Gemeindezentrums beauftragt.
Im März wurden die Grenzen des vierten Pfarrbezirks festgelegt Er umfasst die Stadtgebiete Stadtzentrum, Neue Bult und Silberseesiedlung.
Am 1. November ernannte Landesbischof Eduard Lohse Pastor Klaus Dörrie zum Pastor für den vierten Pfarrbezirk der Elisabeth-Kirchengemeinde.
Im Dezember wurde für den vierten Pfarrbezirk das Reihenhaus Hoppegartenring 119 in der Neuen Bult als Pfarrhaus angemietet.
1983
Am 29 Mai erfolgte die Amtseinführung von Pastor Klaus Dörrie in der Elisabethkirche als Pastor für den vierten Pfarrbezirk der Elisabeth-Kirchengemeinde.
Am 7. August fand der erste Gottesdienst des vierten Pfarrbezirks im Musiksaal des Schulzentrums an der Konrad-Adenauer-Straße 23 statt.
Am 19. August begann der Konfirmandenunterricht im Pfarrhaus.
Am 1. September nahm der Gottesdienstvorbereitungskreis seine Arbeit auf Er kümmerte sich um die Vorbereitung des Gottesdienstes im Schulzentrum und die Herrichtung des Saales. Mit Fertigstellung der Kirche war seine Arbeit beendet.
Am 6. November startete die Kinderkirche am Donnerstagnachmittag im Pfarrhaus.
1984
Am 29. Februar wurde der „Kirchbauverein der zu gründenden Ev.-luth. Kirchengemeinde Stadtmitte Langenhagen e.V.“ gegründet.
Im September wurden nach einem Seminar die ersten Hausbibelkreise gegründet.
Der Gebetskreis traf sich im Jahr 1984 zum ersten Mal.
1985
Am 2. Dezember beschloss der Kirchenvorstand der Elisabethkirche, der neuen Tochtergemeinde den Namen Elia zu geben. Dieser Namensvorschlag wurde beim Landeskirchenamt eingereicht und von dort genehmigt.
1987
Am 1 September war Grundsteinlegung für den Bau des neuen Gemeindezentrums mit Kirche und Gemeindehaus im Westen.
Zum 1. Oktober verfügte das Landeskirchenamt die Selbständigkeit der Elia-Kirchengemeinde.
1988
Am 27. November, dem ersten Sonntag im Advent, wurde die neue Kirche geweiht.
1992
Am 6. Dezember, dem zweiten Sonntag im Advent, wurde der Gemeinde das Hängekreuz über dem Altar übergeben.
1995
Am 30. Juli wurden Glockenträger und Glocken in Gebrauch genommen.
1998
Am 29. November, dem 1. Sonntag im Advent, wurde der 2. Bauabschnitt eingeweiht. Damit verfügt die Elia-Kirchengemeinde über einen weiteren Gemeinderaum im Nordwesten und ein Gemeindehaus mit Büro, Archiv, Sakristei und Konferenzraum im Osten.
2014
Pastor Marc Gommlich tritt seinen Dienst an