Ein Gerüst für die Schul-Fassade

Stadt zieht Maßnahme an Adolf-Reichwein-Schule vor

Langenhagen. An der Adolf-Reichwein-Schule erhält die Fassade zum Innenhof ab Dienstag, 5. Februar, ein Gerüst. Damit die Einrichtung an der Hackethalstraße umgebaut werden kann, werden vorab Untersuchungen angestellt. Die Verwaltung bereitet derzeit eine umfangreiche Baumaßnahme vor. Sie soll im 4. Quartal beginnen.
Geplant war, das Gerüst zu einem späteren Zeitpunkt aufstellen zu lassen. In Absprache mit der Schulleitung entschied die Abteilung Hochbau nun, die etwa 55 Meter lange Fassade schon jetzt temporär einzurüsten. Anlass sind Steine, die sich am oberen Rand der Außenwand gelöst hatten. Sie fielen auf ein Vordach im zweiten Stock. Dort entdeckten sie städtische Mitarbeiter am Dienstag. Der Bereich wurde unverzüglich abgesperrt und gesichert. Für Kinder, Lehrkräfte und andere Schulmitarbeiter bestand zu keiner Zeit eine Gefahr.
Nachdem die Zeugnisse am Mittwoch verteilt waren, gingen die Grundschulkinder in ihre zweitägigen Ferien. Diese Zeit wird die Verwaltung nutzen, um den beschädigten Mauerteil weiter zu sichern und abzutragen.
„Dass wir das Gerüst zu einem früheren Zeitpunkt errichten müssen, kommt nicht ungelegen“, sagt Architekt Dirk Brökelmann vom städtischen Hochbau. Wie der Projektverantwortliche weiter ausführt: „Wir brauchen es sowieso, um die Fassade beziehungsweise deren Zustand zu untersuchen. Mit diesen Prüfungen können wir nun schon eher beginnen.“
Der Hausmeister der Schule sperrte gleich am Dienstag im Innenhof einen etwa fünf Meter langen Bereich mit Flatterband ab. Dieses ließ die Bauunterhaltung am Mittwoch von städtischen Mitarbeitern durch einen Bauzaun ersetzten. Am selben Tag gab es erste Gespräche mit einem Statiker und einem Gerüstbauer, ob und wann dieser die Fassade einrüsten kann. Mit dem Ergebnis: Dieses kann in der nächsten Woche geschehen.
Der Verkehr wird nicht beeinträchtigt, wenn die Gerüstelemente angeliefert werden.