Eine Nummer zu groß?

Langenhagen (ok). Die Planungen für die 700-Jahr-Feier der im kommenden Jahr können konkreter werden; der Rat hat in seiner Sitzung am Montag einvernehmlich beschlossen, 221.000 Euro für Aktionen im gesamten Jahr einzuplanen. 170.000 Euro sind bereits im Haushalt für 2012 vorgesehen; weitere 51.000 Euro müssen jetzt noch zusätzlich veranschlagt werden. Spätestens im September soll dann eine zweite Entscheidung fallen: Kommen noch etwa 80.000 Euro obendrauf, um ein externes Eventmanagement mit der Planung von Veranstaltungen zu beauftragen? Für den SPD-Fraktionschef Marc Köhler eine unnötige Investition, bestehende Strukturen in den Vereinen könnten dadurch seiner Ansicht nach schnell zerschlagen werden; auch für Dirk Musfeldt (Grüne) wäre das Ganze "eine Nummer zu groß für Langenhagen". Mirko Heuer (CDU) fordert die Verwaltung zunächst einmal auf zu prüfen, und der Liberale Bernd Speich begrüßt, dass ein Grundsatzbeschluss da ist, fordert aber gleichzeitig, die Entscheidung über die endgültige Summe noch vor der Konstituierung des neuen Rates herbeizuführen. Dabei solle dem Arbeitskreis, der sich mit Planung und Organisation beschäftigt, aber nicht in den Rücken gefallen werden. Bis Dienstag konnten die Vereine, die sich an der 700-Jahr-Feier beteiligen wollen, ihre Vorschläge im Rathaus einreichen; am kommenden Montag, 6. Juni, wird dann im Arbeitskreis darüber diskutiert.