Eine wilde Verfolgungsfahrt

Autodieb aus Kaltenweide in Magdeburg gestoppt

Kaltenweide. Nach einer wilden Verfolgungsjagd über die Landesgrenze haben Beamte der Autobahnpolizei Braunschweig mit Unterstützung von Beamten aus Magdeburg einen 28-jährigen Fahrer eines Kleintransporters in der Innenstadt von Magdeburg am Donnerstagmorgen festgenommen. Dort wollte er mit einer plötzlichen Vollbremsung einen Auffahrunfall provozieren, ließ den gestohlenen VW-Crafter (Kleintransporter) stehen und setzte die Flucht zu Fuß fort. Ein Polizeibeamter holte den 28-Jährigen ein und nahm ihn vorläufig fest. Der geständige Autodieb, der nach eigenen Angaben noch nie einen Führerschein hatte, wird voraussichtlich auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt. Er steht im Verdacht, den VW Crafter in der Nacht zu Donnerstag von dem Gelände eines Autohandels an der Wagenzeller Straße in Kaltenweide entwendet und mit gestohlenen Kennzeichen eines an der Kananoher Straße geparkten BMW versehen zu haben. Andere Autofahrer informierten die Polizei über die auffallend langsame Fahrt des Wagens bei Braunschweig. Als ein Streifenwagen den Fahrer zur Kontrolle stoppen wollte, gab dieser Gas und raste mit teilweise mehr als 150 Stundenkilometer über die Landesgrenze bis nach Sachsen-Anhalt. Dabei wechselte er ständig die Fahrstreifen über die gesamte Fahrbahnbreite und überholte vorausfahrende Wagen rechts und links. An der Ausfahrt Magdeburg-Zentrum verließ er die A 2. Zu diesem Zeitpunkt waren dem Flüchtigen drei Streifenwagen der Braunschweiger Polizei und zwei Fahrzeuge der Polizei Magdeburg auf den Fersen.