Es kann lebensbedrohlich werden

Hunde bei Hitze nicht im Auto lassen

Langenhagen (ok). Auch wenn das Autofenster bei der Hitze der vergangenen Tage einen Spalt geöffnet ist – für Hunde und auch Katzen können wenige Minuten im Auto lebensbedrohliche Folgen haben. Denn: Hunde und Katzen regulieren ihren Wasserhaushalt durch Hecheln. Ein Autofenster, das nur einen Spalt weit geöffnet ist, reicht nach Auskunft des Tierheims Hannover nicht aus, um den Wärmeaustausch zu gewährleisten, Stauwärme entsteht. Die Körpertemperatur steigt schnell an, ein Hitzschlag kann die Folge sein. Ab 43 Grad Celsius gerinnt das Körpereiweiß; mögliche Folgen: Bewusstlosigkeit und Tod des Tieres. Das Tierheim bittet darum, die Polizei anzurufen, wenn ein Tier in einer auffälligen Situation im geschlossenen Auto gesehen wird. Minuten können entscheidend sein. Für Ersthelfer gelte: Das betroffene Tier in den Schatten bringen und mit feuchten Tüchern kühlen. Wasser nur in kleinen Mengen und nachdem sich der Körper heruntergekühlt hat, anbieten. Bei Bewusstlosigkeit legt man das Tier in die stabile Seitenlage, die Zunge muss heraushängen.