Falsche Papiere – unklares Reiseziel

Zoll greift arbeitsuchende Afrikanerin am Flughafen auf

Langenhagen. Ausgerechnet Zollbeamte suchte sich eine 30-jährige Nigerianerin am Montagmorgen aus, als sie auf dem Airport Hannover nach einer Arbeitsstelle Ausschau hielt. Die Zöllner ließen sich die Papiere der Frau zeigen und stellten fest, dass sie bereits am Vorabend mit einem One-Way-Ticket über Zürich aus Barcelona kommend in Langenhagen gelandet war. Die Nacht hatte sie nach eigenen Angaben auf dem Flughafen verbracht. Bei den vorgelegten Reisepapieren kamen den Zöllnern jedoch Zweifel. Der nigerianische Pass und der spanische Aufenthaltstitel wiesen zwar einen identischen Namen auf, aber die Bilder in den Ausweispapieren gehörten zu verschiedenen Personen. Die Kontrolle des Reisegepäcks und eine Drogentest verliefen negativ. Ein Bezug zum Reiseziel Hannover über Verwandte oder Bekannte konnte nicht hergestellt werden. Die 30-Jährige wurde an die Bundespolizei übergeben, die ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts eingeleitet hat. Die nigerianische Staatsangehörige befindet sich in Haft und wird in den nächsten Tagen in ihr Heimatland abgeschoben.