Falscher Stadtwerkemitarbeiter

Langenhagen. Eine 87-Jährige hatte sich Mittwochmittag allein in ihrer Wohnung an
der Kurt-Schumacher-Allee aufgehalten, als gegen 12.30 Uhr ein Unbekannter bei ihr klingelte. Der Mann gab sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus und gab vor, Verfärbungen im Wasser überprüfen zu müssen. Die ältere Frau ging mit dem Mann in ihr Badezimmer, wo dieser die Hähne aufdrehte und über einen Zeitraum von über einer Viertelstunde das auslaufende Wasser beobachtete. Nachdem er vorgab, in dieser Sache noch seinen Chef sprechen zu müssen, telefonierte er im Badezimmer und verließ kurz darauf die Wohnung. Später stellte die Seniorin fest, dass ihr Handtasche und Geld fehlten. Gegen 13.40 Uhr hatte sich Gleiches an der Irisstraße zugetragen. Eine 79-Jährige ließ wiederum einen "Wasserwerker", der Verfärbungen im Wasser kontrollieren wollte, in die Wohnung. Auch hier fehlten nach Verschwinden des Täters das Portmonee mit Geld und eine EC-Karte. In allen drei Fällen wird der gesuchte "Stadtwerkemitarbeiter" oder "Handwerker" wie folgt beschrieben: Er ist etwa 35 bis 40 Jahre alt, ungefähr 1,65 Meter groß, von schlanker Statur und hat kurzes schwarzes Haar. Der Mann ist vermutlich südländischer Herkunft und machte einen sehr gepflegten Eindruck. Er trug eine dunkle Jeans und eine dunkle Jacke.