Grüne müssen mitspielen

Langenhagen (ok). Jetzt muss nur noch der Partner in der Mehrheitskoalition überzeugt werden: Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt ist sich jedenfalls nach Aussage von Fraktionschef Marc Köhler einig, die zusätzlichen Kosten für Hortbetreuung von etwa 300.000 Euro zu tragen. In diesem Jahr würden dann noch etwa 150.000 Euro fällig. Allerdings hat es laut Köhler noch keine Gespräche mit den Grünen gegeben, die der Sache noch eher skeptisch gegenüberstünden. Auch aus Sicht der CDU muss eine „nachhaltige Betreuung“ gesichert sein, eine Ausweitung der Betreuungszeiten könne gegebenenfalls kontraproduktiv sein, wenn weiterführende Plätze fehlten. Unter Umständen könne auch ein beitragsfreies Kitajahr für die Finanzierung genommen werden. Im Klartext: Alles eine Frage des Geldes, vor allem, wie es im Endeffekt verteilt wird. So sieht es CDU-Fraktionschef Mirko Heuer auch, was die Spielleitplanung angeht – viel Planung für viel Geld, allerdings nicht immer zielgerichtet. Kurzum: Die Kinder fehlen seiner Ansicht nach in manchen Ansätzen; das Thema Spielleitplanung wurde in der jüngsten Jugendhilfeausschusssitzung somit nicht abschließend behandelt. Ähnlich sieht es mit der Entwicklung in Sachen Hort in Krähenwinkel und Kaltenweide aus – endgültige Entscheidungen stehen noch aus.