Grünes Licht für KK-Vereinsheim

Bürgschaft über 1,1 Millionen Euro abgesegnet

Kaltenweide/Krähenwinkel (ok). Aufatmen bei den Verantwortlichen des TSV KK; die Bürgschaft für das neue Vereinsheim über 1,1 Millionen Euro (das ECHO berichtete mehrfach) ist in trockenen Tüchern, mit einer Million Euro bezuschusst die Stadt das Projekt bereits. Wolfgang Langrehr (SPD), Ortsbürgermeister aus Kaltenweide, brach eine Lanze für den Sportverein im Norden Langenhagens, schließlich hätten sich bei der Jahreshauptversammlung fast alle Mitglieder für eine Beitragserhöhung ausgesprochen, damit ein Zeichen gesetzt. Außerdem sei der TSV KK bereit, viel in Eigenregie über die Bühne zu bringen. Was die Bürgschaft angehe: Der TSV Godshorn sei ein gutes Beispiel dafür, dass das klappen könne. Die Mitgliederzahl im Norden Langenhagens steige, von den 7.000 Kaltenweiderinnen und Kaltenweidern seien 2.000 im Alter bis zu 18 Jahren. Für sie müsse ein entsprechendes Angebote geschaffen werden. Und: Eine Sanierung des alten Vereinsheimes, das mittlerweile allerdings schon abgerissen ist, hätte auch bei 700.000 Euro gelegen; eine Erweiterung noch gar nicht mit eingerechnet.
Dirk Musfeldt (Grüne) machte deutlich, dass das Projekt endlich zu Ende gebracht werden müsse, und für Reinhard Grabowsky (CDU) steht das Projekt zu sehr auf wackligen Füßen; er wünschte sich eine solidere Planung und enthielt sich bei der Abstimmung zusammen mit seiner Fraktionskollegin Gabriele Spier. Die Ratsmehrheit aus SPD und Grünen gab schließlich grünes Licht für das ambitionierte Projekt am Waldsee.